Angeklagter ägyptischer Satiriker: Jussif auf Kaution frei

Der wegen Beleidigung angeklagte Satiriker Bassem Jussif wurde Sonntag von Ägyptens Staatsanwaltschaft befragt. Nach mehrstündigem Verhör kam gegen Kautionszahlung frei.

Die Leute stehen zu ihm: Bassem Jussif am Sonntag in Kairo. Bild: ap

KAIRO/ISTANBUL ap/dpa | In Ägypten ist der regierungskritischer Fernsehkabarettist Bassem Jussif nach einem mehrstündigen Verhör gegen Kaution freigekommen. Bassem Jussif wird vorgeworfen, in seiner wöchentlichen Sendung mit dem Titel „Das Programm“ sowohl den Islam, als auch Präsident Mohammed Mursi beleidigt zu haben.

Jussef war am Sonntag fünf Stunden lang von der Staatsanwaltschaft befragt worden, nachdem zuvor Haftbefehl gegen ihn erlassen worden war. Als sich der beliebte Komiker wie angekündigt der Justiz stellte, hatten sich vor seinem Büro Dutzende Anhänger versammelt. Jussif müsse eine Kaution in Höhe von umgerechnet rund 1.700 Euro zahlen, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Der Entertainer ist dafür bekannt, sich über Mursi und die neue islamistische Klasse in der ägyptischen Politik lustig zu machen. Er imitiert Reden und Gesten des Präsidenten und hat dessen Aussagen bereits einem Fakten-Check unterzogen. In einer Folge zeigte Jussef ein Rede Mursis aus dem Jahr 2010, in der dieser Zionisten als „Schweine“ bezeichnet hatte. Die Äußerung hatten zu einem diplomatischen Krach mit den USA geführt.

„Wir beleidigen nicht den Islam“, hatte Jussef am späten Samstag im Fernsehen gesagt. Wenn gegen irgendjemanden wegen Religionsbeleidigung ermittelt werden sollte, dann gegen diejenigen, die den Islam als Waffe und politisches Instrument ausnutzten, sagte er.

Oppositionelle sehen die Ermittlungen gegen Jussif als Eskalation einer Kampagne gegen Kritiker der Regierung. Gegen fünf andere prominente Gegner waren Haftbefehle wegen Anstiftung zur Gewalt ergangen. Der Friedensnobelpreisträger und Oppositionsführer Mohammed ElBaradei //twitter.com/ElBaradei:erklärte auf Twitter in der Nacht zum Sonntag, ein solches Vorgehen kenne man nur von „faschistischen Regimen“. Das sei ein Zeichen für die Unsicherheit und die „Wagenburgmentalität“ der islamistischen Regierung.

Jussef soll nach Angaben ägyptischer Medien bei der Anhörung mit einem überdimensionierten Hut erschienen sein – ein deutlich vergrößertes Imitat jener Kopfbedeckung, die Mursi bei einem Besuch in Pakistan getragen hatte. Jussef schickte über Twitter eine Reihe von Sprüchen aus dem Büro des Staatsanwaltes. Einer der Tweets lautete: „Sie haben mich nach der Farbe meiner Augen gefragt. Tatsächlich.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben