Alte Akten im Müll

Auf dem Spiel steht das Vertrauen

Zeugnisse und private Daten im Müll sind keine Lapalie. Erst recht, wenn sie von Kunden des Sozialamts handeln. Die müssen sich nämlich auf die Sozialarbeiter verlassen können.

Im Papiercontainer eines Mehrfamilienhauses liegen stapelweise Dokumente mit sensiblen persönlichen Daten. Zeugnisse, Gesprächsprotokolle, Notizen aus der Intimsphäre von Familien, die Hilfe brauchen. Dokumente, die nur im Müll landen dürfen, wenn sie vorher im Aktenvernichter unlesbar gemacht wurden. Und die vermutlich trotzdem immer wieder ungeschreddert entsorgt werden.

Das ist keine Nebensache. Sondern ein Versagen in einem zentralen Punkt der sozialarbeiterischen Tätigkeit. Denn die Betreuten müssen sich darauf verlassen können, dass die Dokumente, die sie weiterreichen, die Notizen, die die Sozialarbeiter anfertigen, nicht in unbefugte Hände geraten. Fehlt das Vertrauen, werden die Betroffenen nicht sagen, wie es wirklich um sie steht - dabei sind genau diese tiefen Einblicke wichtig, um eine gute Betreuung zu ermöglichen.

Härtere Strafen?

Schwieriger wird es, wenn es darum geht, solche Fälle zu verhindern. Härtere Strafen? Das mag bei Unternehmen sinnvoll sein, wo Bußgelder meist aus der Portokasse bezahlt werden können. Aber bei nicht gewinnorientierten Vereinen? Zumal bei solchen, die Aufgaben übernehmen sollen, die dem Gemeinwohl dienen? Und bei denen sich die anfallenden Daten auf die Intimsphäre Dritter beziehen?

Hier wäre es noch viel wichtiger zu reagieren, bevor die Dokumente unzerstört im Müll landen. Die staatlichen Stellen, die Aufträge und Geld an die Vereine verteilen, müssen daher genauer hinschauen - schließlich sollten sie ein Interesse daran haben, dass die Betreuten ihr Vertrauen in die Sozialarbeit nicht verlieren.

Einmal zahlen
.

Ihre inhaltlichen Schwerpunkte sind Themen aus dem Bereich Netzökonomie und Verbraucherschutz. Zuvor hat sie unter anderem für den MDR als Multimedia-Redakteurin gearbeitet.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben