60 Jahre Luftbrücke: Berliner wollen Tempelhof stürmen

Luftbrücken-Fest Erstmals nach der Schließung ist heute der Flughafen für einen "Tag der offenen Tür" begehbar. Das will auch ein linkes Bündnis nutzen - und für seine geplante Besetzung des Flugplatzes im Juni werben.

60 Jahre Luftbrücke: Der Rosinenbomber war die Rettung für Westberliner Bild: ap

An diesem Dienstag bekommen die Berliner Tempelhof zurück - zumindest kurzzeitig. Bei einem Tag der offenen Tür dürfen sie erstmals seit der Schließung des Flughafens im Oktober das 300.000-Quadratmeter-Areal wieder in Massen betreten. Der Senat lädt zu einem Fest, Anlass ist das Endes der Luftbrücke vor 60 Jahren. 100.000 Besucher werden erwartet. Der Einladung wollen auch linke Gentrifizierungs-Gegner folgen - um für ihren eigenen "Tag der offenen Tür" zu werben: einer Besetzung des Flugplatzes am 20. Juni.

Das Bündnis "Squat Tempelhof" kritisiert die geplante Nachnutzung des Flughafens als symbolisch für eine neoliberale Umstrukturierung Berlins. "Es dominieren private Interessen, die Öffentlichkeit kann nicht mitreden", so Bündnissprecher Paul Hansen zur taz. Angeblich geplante Luxuslofts würden für Mietsteigerungen und Verdrängung von Einkommensschwachen aus dem Flughafenumfeld sorgen. Das Bündnis plädiert für eine Nutzung, die allen Berlinern offen stehe - "von sozialen Zentren bis Bepflanzungen", so Hansen. Mit der geplanten Massenbesetzung wolle man das Gelände für die Öffentlichkeit zurückgewinnen.

Auf dem Luftbrückenfest an diesem Dienstag werde man für das Anliegen und die Besetzung werben, kündigt der Sprecher an. Um 16 Uhr wollen sich die Aktivisten auf dem Vorfeld versammeln. "Wir werden Möglichkeiten aufzeigen, den Zaun zu überwinden", kündigt Hansen an.

Die Berliner Immobilienmanagement GmbG (BIM), die das Gelände verwaltet, sieht den Protest gelassen. Man gehe von friedlichen Aktionen aus, sagt Sprecherin Katja Potzies. Die Polizei will mögliche Störer im Auge behalten. "Bei Bedarf können wir schnell reagieren", so Polizeisprecher Klaus Schubert.

Protest-Organisator Hansen betont, dass man keine Konfrontationen mit der Polizei suche. Dies gelte auch für die geplante Besetzung: Stattdessen wolle man mit vielfältigen, dezentralen Aktionen auf das Gelände gelangen. Wie genau, sei noch geheim. Aber: "Da ist für altgestandene Aktivisten wie neugierige Kiezbewohner was dabei." Gruppen von der Antifa bis zu Kiezinitiativen würden sich im Bündnis tummeln. "Ich bin zu fast 100 Prozent überzeugt, dass wir unsere Wege auf den Flugplatz finden", so Hansen.

Dass Tempelhof ins Visier von Besetzern gerät, will BIM-Sprecherin Potzies nicht dramatisieren: "Wir nehmen das ernst, wollen es aber auch nicht überbewerten." Es würde einen gewissen Aufwand benötigen, um den Zaun zu überwinden. Ein Sicherheitsdienst bewache die mit Stacheldraht versehenen Absperrungen. Man stehe in engem Kontakt mit der Polizei. Dort hat man sich noch auf kein Einsatzkonzept festgelegt, so Polizeisprecher Schubert.

Bereits in der vergangenen Woche verteilten die linken Aktivisten in den an Tempelhof angrenzenden Straßen gefälschte Briefe mit dem Logo der Wohnungsbaugesellschaft Gewobag. Darin werden vermeintliche künftige Mieterhöhungen aufgrund der "Luxus-Nachnutzung" Tempelhofs angekündigt. "Falls Sie die Mittel nicht aufbringen können, bitten wir Sie, ohne großes Aufsehen Ihre Wohnung zu räumen, um Platz für besser Verdienende zu schaffen", heißt es in dem Schreiben.

Der Neuköllner SPD-Kreisvorsitzende Fritz Felgentreu kritisiert die Aktionen von "Squat Tempelhof" als "unverantwortliche Angstmache". Die Nachnutzung würde das Neuköllner Umfeld nicht teurer, sondern schöner machen. Die Protestierer berufen sich dagegen auf Felgentreus Partei und deren Auftritte vor dem Tempelhof-Volksentscheid 2008. Damals versprach der Senat ein "Tempelhof für alle". "Das ist bis heute nicht geschehen", so Hansen. "Also machen wir das jetzt."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Berliner Spitzen

taz Talks zur Berlinwahl

Was sind das für Menschen, die Berlin zukünftig regieren wollen und warum sollten gerade sie Regierende:r Bürgermeister:in Berlins werden? Wir haben nachgefragt, alle vier Talks finden Sie jetzt auf: taz.de/berlinerspitzen

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de