22. Spieltag Fußball-Bundesliga: Bayer und Bayern trennt ein Tor

In der Fußball-Bundesliga bleibt es spannend. München verfolgt an der Spitze Leverkusen mit einem Tor Abstand, Hertha schafft im Keller nur ein Unentschieden und Hamburg jubelt über van Nistelrooy.

Torschütze Friend von Mönchengladbach feiert mit Maskottchen "Jünter" den Sieg. Bild: dpa

DÜSSELDORF dpa | Rekordmeister Bayern München jagt den Tabellenführer mit einer imposanten Siegesserie, Trainer Jupp Heynckes feiert eine persönliche Rekordserie, und Ruud van Nistelrooy hat seine Qualitäten als Weltklassespieler auf Anhieb unter Beweis gestellt. Nach 22 Spieltagen geht es in der Fußball-Bundesliga trotz eisiger Temperaturen heiß her, der Kampf um die Meisterschaft gleicht einem Hitchcock-Krimi. Bis auf einen Treffer hat sich der FC Bayern durch das 3:1 über Borussia Dortmund an den unbesiegten Spitzenreiter Bayer Leverkusen herangekämpft. Jupp Heynckes feierte damit einen persönlichen Rekord: Seit 28 Spielen ist der Bayer-Coach als Trainer unbesiegt.

Schalke 04 bleibt dem Top-Duo dank des 2:0 (1:0) am Sonntag gegen den 1. FC Köln auf den Fersen. Nach den Treffern von Joel Matip (45.+1) und Jefferson Farfan (81.) hat Schalke als Tabellendritter weiter drei Zähler Rückstand auf die Spitze. Für Köln war es nach acht Auswärtsspielen ohne Niederlage die erste Pleite, Schalke ist zu Hause nun schon seit 586 Minuten ohne Gegentreffer. Im zweiten Spiel des Sonntags schloss Eintracht Frankfurt mit dem 2:1 (1:1) gegen Aufsteiger SC Freiburg nach Punkten zu Werder Bremen auf Rang sechs auf. Halil Altintop (90.) gelang mit seinem Premieren-Treffer für die Hessen der glückliche Erfolg.

Der Leverkusener Vorsprung auf den Rekordmeister ist hauchdünn. Mit dem neunten Sieg in Serie haben die Bayern ihre Klasse eindrucksvoll bewiesen, zur Tabellenführung fehlt nur noch ein Tor. "Wir nähern uns, und irgendwann haben wir die Spitze", sagte Nationalspieler Bastian Schweinsteiger nach dem Sieg gegen den BVB. Vor dem Champions-League-Achtelfinale gegen den AC Florenz ließen die Bayern mit den Treffern von Mark van Bommel, Arjen Robben und Mario Gomez keine Zweifel an ihrer Titel-Mission.

Schwieriger war die Aufgabe für die Konkurrenz aus Leverkusen. Gegen Meister Wolfsburg retteten die Rheinländer ein 2:1 über die Zeit. Dabei war Heynckes der persönliche Rekord eher unbedeutend. "Für mich ist wichtig, dass wir Erfolg haben, dass wir oben bleiben", sagte er nach dem 22. Spiel ohne Niederlage. Stefan Reinartz und Eren Derdiyok unter kräftiger Mithilfe von VfL-Keeper André Lenz trafen für die Bayer-Elf, die auf Champions-League-Kurs steuert.

Mit zwei Treffern innerhalb von 90 Sekunden kurz nach seiner Einwechslung hat Weltklasse-Stürmer Ruud van Nistelrooy seine Torjäger-Qualitäten beim Hamburger SV gleich bei seinem zweiten Kurzeinsatz aufblitzen lassen. "Das ist fantastisch", meinte der Niederländer, der mit seinem Doppelpack ebenso wie Torhüter Frank Rost mit etlichen Paraden den 3:1-Sieg der Hanseaten beim VfB Stuttgart sicherte. Damit kassierten die Schwaben nach zuletzt fünf Siegen die erste Niederlage unter Trainer Christian Gross.

Im Abstiegskampf hat der VfL Bochum mit dem 2:1-Erfolg gegen 1899 Hoffenheim einen großen Schritt Richtung Klassenverbleib gemacht. Seit sechs Spielen ist die Elf von Trainer Heiko Herrlich unbesiegt, der Vorsprung auf den Relegationsplatz beträgt bereits acht Punkte. "Gut, dass wir mal einen größeren Schritt machen konnten. Ich spüre immer noch das Messer des Abstiegsgespensts am Hals", meinte Torhüter Philipp Heerwagen.

Ganz anders die Situation beim Tabellen-17. Hannover 96. Seit elf Spielen sind die Niedersachsen ohne Sieg, das 1:5 gegen Werder Bremen war ein weiteres Debakel. "Diese Leistung war ein Desaster. Nach dem 0:1 sind wir in eine Schockstarre gefallen", sagte der ratlos wirkende Trainer Mirko Slomka. Für die Bremer, die nach ihrer Krise den dritten Sieg in Serie schafften, war das Nord-Derby ein besseres Trainingsspiel, schon zur Pause lag Werder mit 4:0 vorn. Ein Psychologe soll Hannover aus der prekären Lage heraushelfen.

Auch der 1. FC Nürnberg schafft den Sprung aus dem Tabellenkeller nicht. Beim 1:2 in Mönchengladbach fühlten sich die Franken beim Siegtreffer durch Rob Friend vom Schiedsrichter benachteiligt. Aus der Schwäche der Konkurrenz kann Tabellenschlusslicht Hertha BSC bislang keinen Nutzen ziehen. Zwar haben die Berliner den Abstand zum Relegationsplatz von zehn Punkten zur Winterpause auf fünf verkürzen können, doch beim 1:1 gegen Mainz 05 vergab der Club erneut einen Punkte-Dreier vor eigenem Publikum.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de