Limbo

Ornament und Zierort

Julian-Jakob Kneer, frottage, 2019, Eichenholz, Blei, Wachs Foto: © 2019 Julian-Jakob Kneer; Courtesy der Künstler und Limbo, Berlin

Schaukästen, diese gläsernen Instrumente der musealen Einschließung und Erhöhung, sie stehen im aktuellen Diskurs um das Schauen im Museum unter kritischer Beobachtung. Gleichzeitig schafft das Hegen und Kästeln aber immer auch eine ästhetische Behausung für Dinge und lenkt den Fokus auf Fragmente und Details in der Form, die sonst nicht weiter in den Blick rücken. Und wenn Schaukästen, die Kunst beherbergen, sich im öffentlichen Raum befinden, wie Limbo auf dem Ku'Damm, wird das Isolierende plötzlich zum Öffnenden. Auch nachts ist nämlich „frottage“ von Julian-Jakob Kneer derzeit zu sehen. Im Kasten prangt ein scheinbar aus Raum und Zeit herausgelöstes Ornament aus Holz, dessen bleierner Sockel wiederum auf einer Wachsplatte thront. Das Ausschweifende der geschwungenen Verzierung signalisiert Pomp, aber auch das Lockende am Zurschaustellen: Wo sollte sie sonst wohnen. nym

Bis 18. 8., 24 Std. einsehbar, Kurfürstendamm/Cicerostr. 1