Bohlens Teenie-Tipps in der "Bravo": Der Oberproll als Seelsorger

Kürzlich wegen "antisozialen Verhaltens" verurteilt, gibt Dieter Bohlen jetzt Lebenstipps in der Teeniegazette "Bravo". Ach, würde er einfach mal schweigen!

Wer nichts Kluges zu sagen hat...... Bild: dpa

Wir bei der taz haben unsere Grundsätze: Deshalb trinken wir nicht nur politisch korrekten Kaffee, sondern produzieren auch keine Schlagzeilen über Menschen, die ohnehin schon mehr mediale Aufmerksamkeit bekommen, als ihnen (und uns) gut tut. Diesen Grundsatz verletzen wir heute - im Interesse der Jugend.

Denn: Dauerheimsuchung Dieter Bohlen (54) hat seine weiche Seite entdeckt - das Alter stimmt ja bekanntlich milder. Deshalb berät er jetzt Teenies, die er hauptberuflich bei "Deutschland sucht den Superstar" mit Verve und Leidenschaft zu dissen pflegt ("Geh nach Haus und lass dich löschen!"): In der Bravo erscheint zum zweiten Mal "Frag den Bohlen".

Betonschädel Bohlen fügt sich mit schönen Metaphern gut in den Stil des Backfisch-Leitmediums ein: "Mit der Zahnspange ist es wie im Leben. Man muss erst investieren, um später etwas zu bekommen!" Wir machen uns trotzdem Sorgen: Erst kürzlich ist RTL wegen Bohlens "antisozialen Verhaltens" ("Das klingt, als ob sie dir den Arsch zugenäht haben und die Scheiße oben rauskommt") zu 100.000 Euro Bußgeld verdonnert worden. Und der soll jetzt Kindern Sextipps geben? Protestmails an bohlen@bravo.de.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben