Radiohead-Konzert in Berlin: Eine Band fürs ganz große Wir

Denkwürdiger Abend in der Wuhlheide: Radiohead, ökologisch und politisch korrekt, herzergreifend pathetisch. Dafür rückt man im Regen gern zusammen.

Rumpelstilzchen, kleines Männchen, Popstar: Thom Yorke. Bild: dpa

Die Stimme. Immer wieder diese Stimme. Sie ist es, die bei dem langen Weg Radioheads von einer Slackerband mit ihrem Hit "Creep" bis hin zur neben U2 und Coldplay aktuell größten Band des Planeten immer gleich geblieben ist. Sie ist immer alles zusammen: quengelig, nervtötend, sanft, erhaben und wunderschön. Sie ist so polymorph wie die Band selbst, deren Markenzeichen sie ist, und sie kommt tatsächlich - der Beweis ist nun erbracht - von einem Mensch.

Von Thom Yorke, der beim Berlinkonzert von Radiohead in der ausverkauften Wuhlheide unaufhörlich darum bemüht ist, mit ihr jeden einzelnen Radioheadsong zusammenzuhalten. Ein kleines Männchen ist Thom Yorke, der da vorne unaufhörlich herumzappelt wie Rumpelstilzchen beim Einstudieren eines Ausdruckstanzes, ein unscheinbarer Typ, ein geheimnisvoller, fast schon unsichtbarer Popstar, über den man fast nichts weiß und der, man kann es dank der Splitscreen-Projektionen über der Bühne deutlich sehen, die letzten drei Tage vergessen zu haben scheint sich zu rasieren. Sympathisch. Der elektrische Rasierer blieb aus, vielleicht auch wegen der Energiekrise.

Das politische Bewusstsein ist Radiohead ja geblieben, zumindest rudimentär. Man merkt es bereits am Merchandising-Stand, wo kein Band-T-Shirt beworben wird ohne den Extrahinweis, dass hier jedes Produkt garantiert nicht in Ausbeutungsverhältnissen entstanden ist. Doch seit Radiohead vor allem mit ihren Ausflügen in die elektronische Musik und ihrer innovativen Veröffentlichungspraxis im Internet heftig ins Gerede gekommen sind, wurde das Regenwaldretter-Image, das Yorke einmal anhaftete, stark in den Hintergrund gedrängt. Das Widerständige, das Pop braucht, um relevant zu sein, findet sich bei Radiohead nicht in Behauptungen, sondern ganz in der Musik und in der Haltung zur Musik.

Die Musik. Sie ist ganz wunderbar an diesem Abend. Da vorne stehen Radiohead, sie behaupten es nicht bloß wie viele Rockbands, die versprechen, sie selbst zu sein, und dann in einem Klangsumpf untergehen. Nein, Radiohead sind ganz Radiohead, also voller Pathos und fähig, einen Livesound zu erzeugen, der für Stadienverhältnisse wie die einer Freiluftbühne nur traumhaft genannt werden kann. Allerdings wenden Radiohead dazu einen Trick an: Sie bedienen sich nicht nur der Elektronik, sie gehen ganz in ihr auf. Die Band wird eher zum Anhängsel der Elektronik und nicht umgekehrt und nähert sich dem Sounddesign von Raveacts wie den Chemical Brothers oder Underworld an, bei denen Musiker aus Fleisch und Blut an ihren Instrumenten auch nur noch ein wenig pling-pling machen müssen, und trotzdem klingt alles wie aus einem Guss. Gitarren oder Schlagzeug sollen ja seit den Radiohead-Platten "Kid A" und "Amnesiac" nicht mehr als solche identifizierbar sein, nicht "handgemacht" klingen, sondern nur noch Teil eines synthetischen Ganzen sein. In der Live-Umsetzung zahlt sich dieser Paradigmenwechsel im Radioheadschen Schaffen nun aus. Man merkt das, wenn die Gitarre dann doch mal quietscht - das klingt dann ziemlich gestrig nach den Neunzigern, dabei sind Radiohead doch eine Band im Hier und Jetzt.

Natürlich trägt zum Gelingen dieses Radiohead-Konzerts auch das ganze Setting bei, die romantisch gelegene Wuhlheide und die Regenschauer, die das Publikum immer wieder unter den mitgebrachten Regenschirmen zusammenrücken lässt und unter denen sich Pärchen noch enger aneinanderschmiegen als sowieso schon. Das entscheidende Kennzeichen von Radiohead sei das Betonen eines Wir-Gefühls, behauptet der amerikanische Intellektuelle Mark Greif in einem Essay in der amerikanischen Zeitschrift n+1. "We ride", singt Thom Yorke, "we awake", "we escape", "were damaged goods" und so weiter. Und wir alle sind hier nun auch gemeinsam draußen in der Natur beim Regen. Wir samt dieser Stimme.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben