die wahrheit: Erntetag

Jeder, der Gemüse mag,//liebt den Ausruf: Erntetag!//Weil man gern der Arbeit Früchte//schließlich auch genießen möchte.

Jeder, der Gemüse mag, liebt den Ausruf: Erntetag! Weil man gern der Arbeit Früchte schließlich auch genießen möchte.

Frisch, gesund und ungespritzt. Hier wird kein Konzern gestützt. Also steh ich vor den Beeten, froh zunächst, doch dann betreten:

Übers Fallobst zieht der Schimmel unter dunkelgrünem Himmel. Fünfzehn gingen ans Getier, sieben Äpfel bleiben mir.

Der Salat: fatal geschossen. Schnecken: froh und unverdrossen. Winzig ist die Möhre bloß. Herr, der Sommer war doch groß!

Sieh dort die Kohlrabi-Form, ist die nicht total abnorm? Dito die Kartoffelknollen - die kann keiner wirklich wollen.

Welke Wicken! Kranke Kressen! Und ich brauch doch was zu essen. Wo einst Wirsing war, wächst nichts. Liegt es an der Art des Lichts?

Liegt es am Diktat der Sterne? Hat Gemüse mich nicht gerne? Oder liegt es gar daran, dass ich gar nicht gärtnern kann?

Ja, da wären noch die Beeren, wenn da nicht die Amseln wären. Kommt doch jährlich das Gefieder nur der Beeren wegen wieder.

Auch der Lauch ist knochentrocken. Mausetot, die Artischocken, wie auch Gurkenart "Grimaldi". Bleibt jetzt bloß der Gang zu Aldi.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de