Streik in Frankreich

Hunderttausende fordern Gerechtigkeit

In einem landesweiten Streik protestieren französische Arbeitnehmer gegen das Sozial- und Wirtschaftsprogramm von Präsident Sarkozy. Hunderttausende gehen auf die Straße.

Lehrer und Schüler in Paris gehen aus Protest auf die Straße statt in die Schule. Bild: dpa

PARIS rtr Mit einem landesweiten Streik haben in Frankreich Hunderttausende Arbeitnehmer gegen die nach ihrer Ansicht zu zaghafte Bekämpfung der Wirtschaftskrise durch die Regierung protestiert.

In vielen Städten waren am Donnerstag Bahnen und Busse vom Ausstand betroffen, Flüge wurden gestrichen. Auch in Schulen, Banken, Krankenhäusern und Gerichten waren Aktionen geplant. Die Streikenden fordern von der Regierung größere Anstrengungen zum Schutz von Arbeitsplätzen sowie höhere Löhne.

In einer seltenen Demonstration der Geschlossenheit hatten alle acht nationalen Gewerkschaften zu den Streiks aufgerufen. Sie und die oppositionellen Sozialisten werfen der Regierung Tatenlosigkeit vor.

Sie fordern trotz eines 26 Milliarden Euro schweren Konjunkturprogramms der Regierung vor allem Maßnahmen zur Stützung des privaten Konsums, der einen großen Teil der Wirtschaftsleistung Frankreichs ausmacht. "Bis jetzt haben wir keine Antwort erhalten und wenn einem das Gespräch verweigert wird, muss man Stärke zeigen", begründete der Chef der Gewerkschaft Force Ouvriere, Jean-Claude Mailly, die Aktionen. Den Unternehmen werfen die Gewerkschaften zugleich vor, die Wirtschaftskrise für Entlassungen zu nutzen.

"Wir wollen nicht für eine Krise zahlen, die die Banken angerichtet haben", erklärte der Chef der Gewerkschaft CFDT, Francois Chérèque. "Wir fordern einen zweiten Konjunkturplan, der diesmal auf die Kaufkraft zielt." Außerdem wollen die Gewerkschaften die Stärkung der 35-Stunden-Woche und Arbeitsplatzgarantien in Unternehmen, die Staatshilfe erhalten. Die Regierung bekräftigte, sie wolle an ihrem Reformkurs festhalten.

Umfragen zufolge unterstützt eine Mehrheit der Wähler die Proteste. In Paris nahm sich wer konnte, einen freien Tag. Am Vormittag fuhren allerdings 75 Prozent der Pariser Metros, deutlich mehr als erwartet. Dafür wurde auf den zentralen S- Bahn-Linien nicht einmal der gesetzlich vorgeschriebene Notdienst gesichert. 70 Prozent der Regionalzüge und 4 von 10 Hochgeschwindigkeitszügen fielen aus. Der Verkehr nach Deutschland lief normal.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben