Großbrand in Chinas Prunkbau: Feuerwerk verwüstet neue TV-Zentrale

Bei einem Großfeuerwerk sind Teile des Neubaus des chinesischen Staatsfernsehens CCTV in Peking zerstört worden. Ein Mensch starb. Ausgelöst habe den Brand ein Feuerwerk, so die Feuerwehr.

In Flammen: Die neue Zentrale von Chinas Staatsfernsehen. Bild: dpa

PEKING dpa Das chinesische Staatsfernsehen CCTV ist nach Angaben der Feuerwehr selbst für das Großfeuer verantwortlich, das einen Teil seiner neu gebauten Sendezentrale in Peking zerstört hat. Der zentrale Staatssender habe illegalerweise ein professionelles Feuerwerk vor dem 159 Meter hohen Tower des Neubaukomplexes gezündet, das Ursache des Brandes gewesen sei, sagte Feuerwehrsprecher Luo Yan am Dienstag nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua. Ein 30- jähriger Feuerwehrmann kam ums Leben. Sechs Menschen wurden verletzt.

Die Feuerschutzeinrichtungen in dem TVCC genannten Hochhaus, dessen Innenausbau noch nicht ganz fertiggestellt war, "sind noch nicht im Einsatz gewesen", berichtete der Sprecher. Augenzeugen hatten berichtet, das Haus habe "wie ein Weihnachtsbaum" gebrannt. In dem Tower wurde ein Luxushotel und ein Rechenzentrum zerstört, doch wurde ein Fernsehstudio vor den Flammen bewahrt. Der Turm gehört zu dem Komplex mit dem einzigartigen CCTV-Tower, der mit seiner schrägen Torbogenform zu den architektonischen Meisterwerken Chinas gehört.

CCTV-Mitarbeiter hätten eigens eine Feuerwerksfirma angeheuert, die vor dem Gebäude zum Abschluss des chinesischen Neujahrsfestes ein großes Feuerwerk gezündet habe, berichtete die Feuerwehr. Da die Raketen größer und explosiver gewesen seien als bei einem normalen Feuerwerk, wäre eine Genehmigung für den Einsatz in Stadtgebieten erforderlich gewesen. Polizisten auf Patrouille hätten noch interveniert, als das Feuerwerk gezündet worden sei, "doch ignorierte CCTV die Warnungen".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben