CDU im Umfragetief: Das Profil verloren

Die neuen Ergebnisse des ARD-Deutschlandtrends zeigen eine schwächelnde CDU. Führende Konservative fordern jetzt von Bundeskanzlerin Merkel mehr Führungsstärke.

Schwierige Zeiten für Merkel: Die CDU verliert in der Wählergunst. Bild: dpa

BERLIN dpa Die schlechten Umfragewerte der Union heizen die interne Kritik an ihrem Wirtschaftsprofil wieder an. "Die Union muss ihr Profil wieder erkennbar machen", sagte der Vorsitzende der CSU- Mittelstandsunion, Hans Michelbach, dem Internetmedium "Handelsblatt.com". Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) verlangte von der Parteivorsitzenden, Bundeskanzlerin Angela Merkel, im ZDF aufzuzeigen, "was Union pur sein soll". Sein stellvertretende Landesparteichef Stefan Mappus beklagte im "Reutlinger General-Anzeiger" (Freitag), viele Menschen wüssten nicht, wofür die CDU stehe. "Und dass dann die Akzeptanz eher sinkt als steigt, ist eine konsequente Folge."

Im ARD-Deutschlandtrend vom Donnerstag fiel die Union um zwei Punkte auf 32 Prozent, während die SPD zwei Punkte auf 27 Prozent zulegte. Die FDP ist mit 17 Prozent weiter im Höhenflug.

"Die CDU muss runter von der SPD-Rutschbahn in den Staatskapitalismus", forderte Michelbach. "Wir brauchen eine Rückbesinnung auf den vielfach in Vergessenheit geratenen Leistungsgedanken." Mappus sagte, er vermisse neben stärkerer Führung innerhalb der CDU vor allem einen klaren wirtschaftspolitischen Kurs seiner Partei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de