Agrarminister gegen Tierschützer

EU will Klonfleisch erlauben

Die Agrarminister wollen Produkte von Nachkommen geklonter Tiere nur mit Zulassung verkaufen lassen. Umwelt- und Tierschützer fordern hingegen ein Verbot.

Gefährlicher Fleischgenuss: Bei Klonfleisch fehlen Langzeituntersuchungen. Bild: ap

Die EU-Agrarminister haben sich auf ein Zulassungsverfahren für Fleisch und Milch von Nachkommen geklonter Tiere geeinigt. Nach einem Beschluss der Ressortchefs am Montag in Luxemburg dürfen solche Produkte nur auf den Markt kommen, wenn die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit keine Gesundheitsgefahren feststellt. Umweltrisiken spielen dabei keine Rolle. Derzeit ist offenbar kein "Klonfleisch" in Europa erhältlich.

Durch Klonen sollen sich zum Beispiel besonders leistungsfähige Stiere unbegrenzt reproduzieren lassen. Dadurch kann auch nach deren Tod immer wieder ein neues Tier erzeugt werden, das genau die gleichen Erbinformationen hat. So könnten Züchter und Landwirte länger von solchen "Supertieren" profitieren als bislang.

Für die deutsche Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) ist der neue Beschluss, dem Parlament und Kommission noch zustimmen müssen, eine "Verschärfung zum gegenwärtig geltenden Recht". Derzeit seien nur die Produkte von geklonten Tieren und nicht die ihrer Nachkommen erfasst.

Die Grünen sehen die Entscheidung aber nur als ersten Schritt dazu, Produkte von Klontieren in Europa zu erlauben. "Die bisherige Politik der EU zeigt, dass sie Klonfleisch zulassen wird", sagte der neu gewählte Europa-Abgeordnete Martin Häusling. Das Parlament fordert, solche Waren zu verbieten.

Ähnlich sieht das auch die Gentechnikexpertin des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland, Heike Moldenhauer. "Der Ratsbeschluss ist unverantwortlich", erklärte sie. Klonen reduziere die genetische Vielfalt bei Nutztieren weiter. "Das kann richtig gefährlich werden, wenn Klonen etwa Anfälligkeiten für bestimmte Krankheiten millionenfach verbreitet." Eine Seuche könne so schneller um sich greifen als bislang. Zudem schließt Moldenhauer Risiken für die menschliche Gesundheit nicht aus. "Es fehlen noch Langzeituntersuchungen über mehrere Tiergenerationen", sagte sie.

Vor allem ethische Argumente führt Brigitte Rusche, Vizepräsidentin des Deutschen Tierschutzbundes, gegen die Technik an: Beim Klonen werden Leihmüttern Embryonen mit dem gewünschten Erbgut eingepflanzt. "Nur 0,5 Prozent der Embryonen überleben bis zum Austragen", sagte Rusche. Dabei empfänden schon ältere Föten Schmerzen. Außerdem hätten viele "Ergebnistiere" eine geringere Lebenserwartung und seien anfälliger für Krankheiten. "Das widerspricht einer EU-Vorschrift, wonach Zuchtmethoden verboten sind, die den Tieren Schaden oder Leiden zufügen."

Tierzüchter-Lobbyisten dagegen freuen sich über den Ratsbeschluss - etwa der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Rinderzüchter: "Klonen ist eine Zukunftstechnologie. Es geht auch um Arbeitsplätze", sagte Carl-Stephan Schäfer. Die USA würden zum Beispiel demnächst Samen geklonter Rinder in Europa verkaufen, weshalb klare Regeln nötig seien. Studien zeigten, dass Produkte von Klontieren ungefährlich seien. Außerdem hätten auch die Züchter kein Interesse daran, den Genpool zu minimieren. "Derjenige, der züchtet, lebt davon, dass es Variation gibt, weil er sonst nicht mehr züchten kann."

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben