Streit um uraltes Vereinslied: Fatwa auf Schalke

Das Vereinslied von Schalke 04 sorgt derzeit unter Muslimen in Deutschland für Verärgerung. Der Grund: Prophet Mohammed soll vom Fußballspielen nichts verstehen.

Muslime ärgern sich im Sommerloch plötzlich über das 85 Jahre alte Vereinslied von Schalke 04. Bild: dpa

BERLIN taz | Seit 1963 wird vor jedem Heimspiel das Vereinslied des Gelsenkirchener Traditionsklubs Schalke 04 inbrünstig von den zehntausenden Fans gesungen. Bisher ohne Probleme.

Aber im Sommerloch hat die türkische Presse jetzt eine scheinbare Verhöhnung des muslimischen Propheten ausgegraben. In der dritten Strophe des 1924 getexteten Vereinsliedes "Blau und Weiß, wie lieb ich dich" heißt es in dem 1959 hinzugefügten Vers: "Mohammed war ein Prophet / der vom Fußballspielen nichts versteht. / Doch aus all der schönen Farbenpracht / hat er sich das Blau und Weiße ausgedacht." So weit, so gut - so fatal?

Die jetzigen Reaktionen sind so überraschend wie ein Kommentar der FAZ zur Migrationsdebatte. Bornierte Ideologen stürzen sich auf diese Beute, unterzuckert und ausgehungert. "Ihr verdammten Hurensöhne werdet euer beschissenes Lied sofort ändern! Was hat unser Prophet mit eurem ungläubigen Lied zu tun? Löscht diesen Teil oder ihr müsst die Konsequenzen tragen!" Über 120 solcher Mails sind bisher bei Schalke eingegangen, Morddrohungen sind keine dabei.

Aber wieso kommen die Proteste erst jetzt, so viele Jahre später? "Inzwischen haben sich Muslime in Deutschland ja an so manche Beleidigung und selbst Hetze auf Hofberichterstatterniveau wie auch von Politikern gewöhnt. Dass aber auch ein Bundesligaverein, der viele muslimische Fans haben dürfte, in diese Beleidigungsorgie einsteigen muss, ist traurig", schrieb Yavuz Özoguz im Juli auf muslim-markt.de.

Er ist einer der Gründer der umstrittenen und sehr beliebten Homepage. "Über das Portal wird - direkt oder indirekt - antizionistische und antiisraelische Propaganda verbreitet." So ist es im Verfassungsschutzbericht 2005 zu lesen. Auf dem Portal befindet sich eine vorformulierte E-Mail, die an den Fußballclub geschickt werden kann, und das Internet verschickt ja die banalste Nachricht voller Rasanz.

Salim Abdullah, Leiter des Zentralinstituts Islam-Archiv in Soest und selber Muslim, versteht die Aufregung nicht. "In muslimischen Ländern wären solche Proteste nicht möglich" kritisiert er. Abdullah, selbst Schalke-Fan "von Kopf bis Fuß, mit Schalke-Waschlappen und -Badelatschen", findet das Vereinslied großartig. "Die brüllen doch das, woran ich glaube - dass Mohammed ein Prophet war." Dass der laut Strophe keine Ahnung von Fußball hatte, ist für Abdullah eine historische Tatsache. "Damals gab es ja noch keinen Fußball", sagt er und fordert zu mehr Humor auf.

Jochen Hippler, Politikwissenschaftler am Institut für Entwicklung und Frieden an der Universität Duisburg-Essen, findet den Vers fragwürdig, "weil es sehr schlecht gereimt ist und das Versmaß nicht stimmt". Er warnt, die Debatte als Sommertheater zu unterschätzen.

"Die Zeile mag bedeutungslos sein, sagt Hippler der taz, "doch was wäre, wenn es in Gelsenkirchen gleichzeitig Übergriffe auf muslimische Mitbürger geben würde und die türkische Presse beide Vorgänge in Verbindung setzt?" Zuletzt habe der Fall Marwa gezeigt, wie verletzlich die Beziehungen zwischen der Mehrheits- und Minderheitsgesellschaft seien. Er habe aber noch keinen Muslim erlebt, der sich über das Lied ärgere, im Gegenteil.

Eine vermeintliche oder tatsächliche Bedrohung will der Verein nicht kommentieren. Nur so viel: Man habe nun einen Islamwissenschaftler beauftragt, den Sachverhalt zu untersuchen. Bis dahin kann weiter gesungen werden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben