Rundfunk und Fernsehen: Man sendet deutsch

Multilinguale Sender gehören zur aussterbenden Spezies. Zum Jahreswechsel stellt der HR seine griechischen und spanischen Sendungen ein.

Auch das Funkhaus am Kölner Dom kürzt seine türkischsprachigen Sendungen. Bild: dpa

Neulich im Businesshotel - wie üblich laufen über den Fernseher auch Radioprogramme. Auf dem ersten Stationsplatz läuft Funkhaus Europa. "Wir sprechen Ihre Sprache", tönt es aus den Boxen. Der deutsche World-Music-Kanal ist das einzig verbliebene GEZ-finanzierte Radioprogramm, das mehrsprachig sendet. Den internationalen Gästen gefällt es und der Hotelleitung ist es wichtig, Weltläufigkeit zu demonstrieren.

Dass es so etwas gibt, haben wir wohl dem Kommunismus zu verdanken. Die ersten Gastarbeitersendungen der ARD-Anstalten sollten die mehrsprachigen Programme aus dem Ostblock überflüssig machen, die über Kurzwelle in der BRD empfangen werden konnten. Radio Prag und Radion Berlin International sendeten schon in den 50er-Jahren auf Spanisch, Italienisch, Arabisch, Portugiesisch, Griechisch oder Türkisch. Also lange bevor der deutsche Rundfunk 1964 mit den ersten muttersprachlichen Sendungen begann. Fortan hieß es: "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat den Auftrag, sich um die Minderheiten in der Gesellschaft zu kümmern, und zu diesen Minderheiten gehören auch die Ausländer."

Doch der Kalte Krieg ist lange vorbei, immer weniger Rundfunkentscheider fühlen sich ihrem Auftrag zur Mehrsprachigkeit verpflichtet. Die Gesellschaft wird immer globalisierter - das deutsche Radio wird immer nationaler. Zumindest was die Sendesprache angeht. 2003 strichen der Bayerische Rundfunk und der Südwestrundfunk die Muttersprachensendungen ersatzlos. Der Hessische Rundfunk übernahm daraufhin die Produktion von Griechisch und Spanisch, doch am 1. Januar ist auch damit Schluss.

Das nimmt der Westdeutsche Rundfunk zum Anlass und kürzt zum Neujahr auch die Sendezeit auf Türkisch. Dabei ist der WDR neben Radio Bremen der einzige Sender, der mit Funkhaus Europa überhaupt multilingual sendet. Selbst der Rundfunk Berlin Brandenburg strich vergangenes Jahr sein Radio Multikulti. In den Chefetagen der Rundfunkanstalten in Frankfurt, Stuttgart, Hamburg oder München kann man sich überhaupt nicht mehr vorstellen, mehrsprachig zu senden. In Zeiten von Internet und Satelliten-TV sei Nichtdeutsches nicht mehr nötig, heißt es dort.

Dabei könnte es so einfach sein. Warum nicht Funkhaus Europa bundesweit auf UKW ausstrahlen? Die Anstalten könnten sich Kosten und Produktion teilen und der Taxifahrer in München könnte genauso Babooshka Beats laufen lassen wie sein Kollege in Dortmund. Aber vielleicht wäre das zu weltoffen. Und es entspräche Artikel 22 der Charta der Grundrechte in der EU: "Die Europäische Union respektiert die sprachliche Vielfalt".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben