Rassismus im Dorf Rosarno: Alle Afrikaner vertrieben

Anschlag, Krawalle, Treibjagd: Italienische Behörden und Bürger vertreiben mehr als 1000 afrikanische Arbeitsimmigranten aus dem Dorf Rosarno. Jetzt herrscht Feierlaune.

Weg aus Rosarno: vertriebene Arbeitsimmigranten am Samstag. Bild: dpa

ROM taz | Mit der kompletten Vertreibung der Afrikaner aus der Stadt endeten am Samstag die Zusammenstöße zwischen Immigranten und der einheimischen Bevölkerung im süditalienischen Rosarno. Mehr als 1000 Afrikaner wurden mit Bussen der Polizei in Aufnahmelager in Crotone und Bari verbracht, weitere Hunderte machten sich individuell auf den Weg nach Neapel, nach Rom oder Richtung Norditalien.

Erst ein Anschlag auf zwei Afrikaner, dann am Donnerstagabend Krawalle der Immigranten, schließlich am Freitag eine wahre Treibjagd, veranstaltet von italienischen Bürgern gegen die Einwanderer. Begonnen hatte alles damit, dass einige Jugendliche mit Luftpistolen einen Marokkaner und einen Togolesen verletzten. Daraufhin rotteten sich einige hundert Schwarzafrikaner zusammen. Sie errichteten Straßensperren, bewarfen Autos mit Steinen, zertrümmerten zahlreiche Schaufenster. Immer wieder seien sie in den letzten Monaten Opfer von rassistischen Pöbeleien, von Prügelattacken, von Salven aus Luftgewehren geworden. Ihre Erbitterung wurde durch ihre Lebensbedingungen nicht gerade verringert. Die Tagelöhner erhalten 20 Euro pro Tag für die Arbeit in den Mandarinen- und Orangenplantagen; sie "wohnen" in aufgelassenen Fabrikhallen, Abbruchhäusern oder alten Scheunen.

Am Freitag konstituierte sich ein Bürgerkomitee, besetzte das Rathaus und forderte unumwunden, "alle Schwarzen" müssten aus Rosarno verschwinden. Die Jugend der Stadt machte sich sofort an die Umsetzung der Forderung. Mit Knüppeln und Schusswaffen bewaffnet zogen sie auf die Jagd. Einige Bürger von Rosarno versuchten, Schwarzafrikaner, die ihnen über den Weg liefen, mit dem Auto anzufahren, andere machten sich mit Benzinkanistern auf, um Unterkünfte der Immigranten abzufackeln. So setzten sie ein abbruchreifes Gehöft in Brand, in dem zehn Afrikaner nächtigten. Am Ende der Hetzjagd wurden etwa 30 Verletzte gezählt, fünf kamen ins Krankenhaus.

Der Pogrom erzielte durchschlagende Wirkung. Am Freitagabend beschloss das Innenministerium, sämtliche Afrikaner aus Rosarno wegzubringen. Diejenigen, die keine Aufenthaltserlaubnis haben, erhielten die Zusicherung, die Polizei werde vorerst auf eine Kontrolle des Aufenthaltsstatus verzichten. An den von Bürgern in Rosarnos errichteten Straßensperren machte sich am Samstag Feierlaune breit.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben