Bildung: Inklusive Schule dauert

Ab dem neuen Schuljahr sollen behinderte und nicht-behinderte Kinder gemeinsam unterrichtet werden. Den Grünen dauert die Umsetzung zu lange.

Nur wenige behinderte Kinder werden wie dieser sehbehinderte Junge in Regelschulen unterrichtet. Bild: dpa

Eine zügigere Verbesserung der Lernbedingungen für behinderte Kinder fordert jetzt die Grünen-Bürgerschaftsfraktion. Zwar sieht das neue Schulgesetz ab dem kommenden Schuljahr das Recht auf gemeinsamen Unterricht an Regelschulen für behinderte und nicht-behinderte Kinder vor. "Aber man muss die Verwaltung drängen, das Gesetz auch umzusetzen", sagte gestern Horst Frehe, behindertenpolitischer Sprecher der Grünen.

In Grundschulen war der gemeinsame Unterricht - mittlerweile nicht mehr "integrativ" sondern "inklusiv" genannt - bislang schon möglich. Ab der fünften Klasse allerdings folgte für Kinder mit Beeinträchtigungen die Versetzung auf die Förderschule. Das ändert nun das Schulgesetz. Bremen ist damit bundesweit Vorreiter in Sachen Inklusion, kein anderes Bundesland hat eine vergleichbare Rechtslage. Probleme sehen die Grünen bei der Umsetzung. Schrittweise sollen die Förderzentren aufgelöst und mit den Regelschulen zusammengelegt werden. Zehn Jahre sind dafür vorgesehen. Bis dahin wählen die Eltern, was sie für ihre Kinder möchten: Förderzentrum oder Regelschule. Welche Schule es sein wird, entscheidet aber die Behörde.

Zahlen, wie die Eltern sich für dieses Schuljahr entschieden haben, wollte die Bildungsbehörde gestern nicht nennen. Die Senatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) sagte, beim Übergang in die fünfte Klasse hätten mehr als die Hälfte der Eltern von Kindern mit Beeinträchtigungen in den Bereichen Lernen, Sprache und Verhalten die Regelschule gewählt. Körper-, Geistig- Seh- und Hörbehinderte würden hingegen überwiegend auf die Förderschulen geschickt.

Anja Stahmann, bildungspolitische Sprecherin der Grünen, forderte, Eltern bei der Schulwahl besser zu beraten, damit diese sich häufiger für die Regelschule entschieden. "Da gibt es noch sehr viele Ängste." So ließen sich die Förderschulen auch schneller auflösen. "Zwei Schulformen nebeneinander zu betreiben ist teuer".

Bildungssenatorin Renate Jürgens-Pieper (SPD) weist die Kritik von sich: "Wir haben den Prozess sehr sorgfältig vorbereitet", sagt sie, "gemeinsam mit den Grünen". Allerdings: "Die inklusive Schule ist Neuland für alle", so Jürgens-Pieper. Für Behörde, LehrerInnen und Eltern gleichermaßen. Auch die Regelschulen fühlten sich zum Teil überfordert, die Lehrer und Lehrerinnen seien gar nicht für die Arbeit ausgebildet und müssten ihre pädagogischen Konzepte anpassen.

In einem halben Jahr, so Jürgens-Pieper, solle ein Plan zur Umsetzung der inklusiven Schule vorgestellt werden. Darin werde auch stehen, wie lange die parallele Phase aus Förderzentren und Regelschulen geht.

Informationen zum anstehenden Schuljahr werden Förderzentren und Regelschulen bei einer Beratungskonferenz in der kommenden Woche erhalten. Bis dahin seien auch die Schulanmeldung der nicht-behinderten Klassen eingegangen. "Dann steht eine richtige Verteilaufgabe an", so Jürgens-Pieper: Die Kinder würden den Schulen und Klassen zugeteilt, die personelle Ausstattung ermittelt.

Auch sie wolle eine möglichst zügige Umsetzung. "Aber wir wollen, dass die Akzeptanz bei allen wächst."

"Die inklusive Schule ist Neuland für Eltern, Lehrer und Verwaltung"Renate Jürgens-Pieper

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben