Kommentar "Süddeutsche Zeitung": Qualitätsblatt im Abschwung

Für den Neueigentümer ist die "Süddeutsche Zeitung" ein paar Nummern zu groß. Schon jetzt hat das Blatt Qualität einbüßen müssen.

Nun kriecht auch bei der Süddeutschen Zeitung die Katze langsam aus dem Sack. Zwar hört sich "21 Redaktionsstellen gestrichen" zunächst nicht nach dem ganz großen Kahlschlag an, doch die SZ baut schon seit 2008 massiv Stellen ab. Mehr Entlassungen seien nicht mehr drin, verkünden daher unisono Redaktionsausschuss wie Chefredaktion. Nur: Auch dieser Spruch ist nicht eben neu. Schon jetzt hat die SZ Qualität einbüßen müssen. Sie ist nicht mehr das Blatt, das sie vor fünf Jahren noch war.

Angesichts rückläufiger Werbeeinnahmen und der stagnierenden Auflage ist mit einer Trendwende nicht zu rechnen. Dass die neuen Gesellschafter, die sich für den Kauf der SZ hoch verschuldeten, auf ihre Renditen verzichten, ist ebenso unwahrscheinlich.

Als nach der ersten Medienkrise Frankfurter Rundschau und SZ 2001 ins Schlingern gerieten, galt die Flucht unter das Dach eines Großverlags noch als Garant für das Überleben als Qualitätszeitung. Dies schien weniger riskant als die Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren und aussichtsreicher als genossenschaftliche Modelle.

Die aktuelle Lage jedoch kratzt am Lack dieser "gestandenen Verleger": Bei der heute zum DuMont-Konzern gehörenden FR wird die Eigenständigkeit des Blattes durch die Kooperation mit der Berliner Zeitung aufgeweicht. Ab April kommen auch Politik- und Wirtschaftsberichte aus einer Zentralredaktion. Bei der SZ machen die Neueigentümer von der Südwestdeutschen Medienholding ihrem Image als Sparkommissare der Branche alle Ehre. Zudem scheint der Konzern, der ansonsten Regionalzeitungen verlegt, noch nicht den Kulturschock verwunden zu haben, dass er mit der SZ ein Blatt besitzt, das für seine Manager ein paar Nummern zu groß ist.

Die größte Herausforderung des Jahres steht der SZ noch bevor: Im Herbst geht Chefredakteur Hans-Werner Kilz. Wer ihm nachfolgt - ein Kandidat der Münchener Redaktion oder ein Favorit der Stuttgarter Konzernholding -, ist völlig offen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de