Von Genusspolitik zur Macht: Die schwarz-grüne Connection

Sie genossen Wein, Pasta und Politik. Schwarze und Grüne Politiker taten sich mitten in der Kohl-Zeit zusammen. Wird aus der Genusstradition Macht?

Hier ging 1995 alles los: Restaurant Sassella in Bonn. Bild: dpa

BERLIN taz | Sie macht Guido Westerwelle misstrauisch gegenüber den Merkel-Leuten: Die "Pizza-Connection", die Politiker von CDU und Grünen verbindet. Als sie mitten in den Kohl-Jahren gegründet wurde, hatte sie noch den Ruch des Verbotenen. Heute gibt es bereits Regierungen, in denen Minister beider Parteien sitzen. Und weil Schwarz-Gelb in der Krise steckt, könnte es nach der Wahl in Nordrhein-Westfalen zur bisher wichtigesten Allianz dieser Art kommen.

Die Mitglieder der Connection trafen sich im Keller des Bonner Restaurants "Sassella". Alle waren 1994 frisch in den Bundestag gekommen. Bei der CDU gab es viele Junge, bei den Grünen sowieso. Am 1. Juni 1995 trafen sie sich zum ersten Mal. Der CDU-Mann Hermann Gröhe und der Grüne Matthias Berninger hatten den Abend organisiert, einzige Teilnahmebedingung war die Bereitschaft zum Duzen. Fortan fanden die Treffen regelmäßig statt. Von den Abenden schwärmen die Veteranen noch heute. Rotwein, Pasta und Politik. Es ging ums Vergnügen, aber auch um Macht. Einmal organsierten sie sogar eine Abstimmungsniederlage des Vizekanzlers Klaus Kinkel. "Das hat richtig Spaß gemacht, wir haben damals das freie Mandat entdeckt", sagte der CDU-Politiker und Connection-Mitglied Peter Altmaier der sonntaz. Westerwelle war damals gerade FDP-Generalsekretär geworden und durfte miterleben, was passiert, wenn sich Schwarz und Grün zusammen tun: Die FDP hat das Nachsehen.

Der wichtigste Grund für Westerwelles Argwohn ist Angela Merkels neues Personaltableau. Fast alle wichtigen Vertrauten, die sie nach der Wahl auf Schlüsselpositionen setzte, gingen früher ins "Sassella". Mit den Grünen. Peter Altmaier, der in der Fraktion die Mehrheiten organisiert. Röttgen, der als Umweltminister ein strategisches Themenfeld besetzt. Ronald Pofalla, der als Kanzleramtschef die Fäden der Regierungsarbeit in der Hand hält. Eckart von Klaeden, der als Staatsminister die Absprachen mit den Bundesländern organisiert. Hermann Gröhe, der als Generalsekretär in Merkels Auftrag die Partei führt.

Weitere Spuren führen nach Nordrhein-Westfalen. Auch Armin Laschet gehört zur Pizza-Connection, der Integrationsminister, der für Rüttgers Öffnung zu den Grünen steht. Und Andreas Krautscheid, der als neuer Generalsekretär der Landespartei den Wahlkampf retten soll.

Von den Grünen kamen Andrea Fischer, die unter Rot-Grün zur Ministerin aufstieg. Matthias Berninger, Margareta Wolf und Simone Probst wurden damals Staatssekretäre. Cem Özdemir und Volker Beck verhandelten für die Grünen Zuwanderungsrecht und Homo-Ehe. In diesen Ämtern und Funktionen hatten sie damals nicht mehr so viel Zeit wie die Jungen von der CDU - die heute an der Macht sind. Die gemeinsamen "Pizza-Connection"-Abende wurden seltener. Aber man blieb in Kontakt, sah sich auf Partys.

"Mir wird immer klarer, wie viel Angst der Westerwelle hat", sagt Ex-Gesundheitsministerin Andrea Fischer heute. Sie rechnet mit Schwarz-Grün in Nordrhein-Westfalen: "Rüttgers wird den Grünen an ein paar wichtigen, symbolischen Punkten Zugeständnisse machen. Da sind die Grünen sehr machtbewusst, das schätze ich an ihnen."

Parlamentskorrespondent Ralph Bollmann beschreibt in einer sonntaz-Reportage, was es mit der "Pizza-Connection" auf sich hat. Er hat mit Protagonisten von damals gesprochen, hat in dem Bonner Restaurant geforscht und versucht die Frage zu klären, ob aus Genussabenden Macht werden kann.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben