STÖRUNG IM SENDER-ABLAUF BEI RADIO BREMEN: Reise ohne Wiederkehr

"buten un binnen"-Redaktionsleiterin Silke Hellwig wird aus dem Urlaub nicht an ihren Arbeitsplatz zurück kehren: Radio Bremen trennt sich von ihr, kurz nachdem Programmchef Dirk Hansen ihren Vertrag um fünf Jahre verlängert hatte

Im Äther ist die Hölle los, wenn Galaxien kollidieren. Auch der Stern von Programmdirektor Dirk Hansen hat an Strahlkraft verloren. Bild: dpa

Was sich in den vergangenen Monaten hinter den Kulissen des Radio-Bremen-Fernsehmagazins "buten un binnen" ereignete, will so recht nicht passen zu Johann Sebastian Bachs stiller Kantate "Jesus bleibet meine Freude", die seit jeher zum Sendebeginn am Vorabend erklingt.

Äußerst disharmonisch ging es dort zu, es soll "mehrfach richtig gerappelt" haben, heißt es im Sender, insbesondere soll Redaktionsleiterin Silke Hellwig "gerne mal explodiert sein", wenn jemand nicht so wollte wie sie. Von einer Basta-Attitude ist die Rede, mit der immer weniger Redaktionsmitglieder klar kamen. Kein Zufall, dass alleine im zurückliegenden halben Jahr um die zehn ehemals wichtige Mitarbeiter das Weite suchten. Bei den - intern "Beerdigungsfeiern" genanten - Trinkgelagen zum Abschied wurde mitunter schon gewitzelt, es sei wohl das erste Mal, dass eine Mannschaft komplett ausgewechselt wird und nur der Trainer - in dem Fall: die Trainerin - bleiben darf.

Nun ist es auch für sie vorbei, gestern wurde bekannt, dass Silke Hellwig ihre Tätigkeit bei "buten un binnen" beendet hat. Sie weilt im Urlaub, zurückkehren wird sie nicht. Hellwig - gelernte Tageszeitungsjournalistin - stand seit Anfang 2007 an der Spitze der Redaktion.

Die "Causa Hellwig" könnte sich zu einer "Causa Hansen" auswachsen. Denn Programmdirektor Dirk Hansen war es, der trotz des stark eingetrübten Klimas in der "buten un binnen"-Redaktion an Hellwig festhielt und ihren Vertrag um fünf Jahre verlängerte - mitten in der Hochzeit des Konflikts, als sich Redaktion und Hellwig auf Drängen des seit August 2009 amtierenden Intendanten Jan Metzger zu einer Mediation zusammen gefunden hatten.

Als ausgebildeter Coach weiß Metzger, dass unter professioneller Anleitung manche Gräben zugeschüttet werden können, aber im Falle Hellwig und "buten und binnen" war es wohl zu spät, was Beobachter auch auf Hansens entschlossen durchgedrückte Vertragsverlängerung zurückführen. Das wurde, so heißt es, empfunden, als solle das Mediationsverfahren und das Mühen um einen gemeinsamen Weg konterkariert werden. "Da wurden einseitig Fakten geschaffen", sagt einer, "damit stand die Mediation unter keinem guten Stern mehr". Der zweite Versuch wurde dann auch abgebrochen; nur eine kleine Minderheit war dafür, es weiter zu probieren.

Hansen, der im Urlaub weilt und nicht zu erreichen war, habe stur an Hellwig festgehalten, wohl weil er ihre Arbeit auch geschätzt habe. Das wiederum soll ursächlich auch damit zusammen tun gehabt haben, dass die Kollegin gut im Sparen war, was im notorisch klammen Sender stets nicht unwichtig ist.

Nur: Was hilft der gut gepflegte Etat, wenn sich in der Redaktion und der alltäglichen Arbeit größte Probleme auftun? Einer sagt, Hellwig habe alle negativen Eigenschaften an den Tag gelegt, "die man sonst nur Männern in Führungspositionen nachsagt". Nämlich: "Mitarbeiter wurden mit Verweis auf bald auslaufende Verträge unter Druck gesetzt", es wurden "unsinnige Entscheidungen getroffen und durchgeboxt", mal habe es Zuckerbrot gegeben, oft aber die Peitsche, "und immer ging es um ihr Ego". Und das in einer Redaktion, durch die zumindest noch Reste jenes Geistes wehten, der "buten un binnen" einst zur Spitzenkraft der ARD-Regionalnachrichtensendungen gemacht hatte: Kollegialität, Kreativität, ein stets streitlustiges, aber faires Miteinander. Hellwigs "sehr eigensinniger Führungsstil", heißt es, habe da einen "neuen Ton geprägt", der viel zerstörte.

Intendant Metzger, der sich zur Personalangelegenheit Hellwig nicht äußern wollte, dürfte den Konflikt geerbt haben; so richtig brach er offenbar erst aus, als Ex-Intendant Heinz Glässgen gegangen war. Da hat der hausinterne Dauerstreit um und mit Glässgen wohl so viel an Aufmerksamkeit absorbiert, dass andere Streitereien nicht auffielen.

Dass Metzger ausgerechnet jetzt durchgegriffen hat, wo Hansen Urlaub hat, könnte auf Dauer noch heikel werden für die Zusammenarbeit auf der Chefetage. "Hansens Stern dürfte nicht gestiegen sein", sagt einer.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de