Ada Lovelace Day: Die erste Programmiererin

Am 24. März zelebrieren Gender-IT-Aktivisten im Netz den "Ada-Lovelace-Day". Lovelace, Mathematikerin und Tochter von Lord Byron, gilt als die erste Programmiererin überhaupt.

Lovelace: Gibt Frauen in der IT ein Gesicht. Bild: Angela Thomas – Lizenz: CC-BY

Im Netz wird am heutigen 24. März der "Ada-Lovelace-Day" zelebriert. Ein junger Gedenktag: Erst seit dem vergangenen Jahr gibt es ihn überhaupt. Ziel ist es, sichtbar zu machen, dass es im Dunstkreis Computer und Naturwissenschaften auch eine Menge Frauen gibt – und diese "Geeks" zu feiern.

Damit sich die Freude nach dem Gedenktag nicht einfach im weltweiten Netz versendet, gehört auch Ernsthaftigkeit dazu. "Ich verspreche, am Ada-Lovelace-Tag einen Blogartikel über eine Frau im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich zu publizieren", so die Mitmach-Aktion auf "Finding Ada". Dort lässt sich auch live nachlesen, in welchen Blogs Portraits von Geek-Frauen publiziert wurden. Ziel im Jahr 2010 ist es, 3072 Personen zu finden, die mitmachen.

Ada Lovelace war eine britische Mathematikerin. Sie entwickelte einen Algorithmus zur maschinellen Berechnung einer bestimmten Zahlenreihe, nämlich der Bernoulli-Zahlen – und gilt heute als "die erste Programmiererin".

Im Blog "Adafruit" wird sogar ein Portrait pro Stunde publiziert. Weitere Aktionen lassen sich bei Twitter mithilfe des Hashtags #ald10 herausfiltern. Die Aktionswebseite selbst bricht am heutigen Tag immer wieder, wohl wegen Überlastung, zusammen. Nach weniger als einem halben Tag hatten war die Seite schon mehr als 12.000 mal angesehen worden – der Twitter-Account @FindingAda zeigte sich begeistert.

Schon im letzten Jahr hatten sich tausende Personen an der Aktion beteiligt, außerdem berichteten im englischsprachigen Raum unter anderem die BBC und der Guardian.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de