Video-Reportage Digitale Nomaden: Freier Herr der Zwänge

Was soll das denn? Zeiten in einer Firma absitzen und dafür Geld bekommen? Digitale Nomaden arbeiten selbstständig, wann sie wollen und wo sie wollen.

Sind sie glücklich - die digitalen Nomaden? Bild: shooresh fezoni

Sie haben einen Laptop, sitzen in Cafés oder teilen sich Büros, hangeln sich von Projekt zu Projekt und können zur Not Montags einfach mal ausschlafen. Die neue Arbeitsweise der "digitalen Nomaden" könnte ein Modell der Zukunft sein, in einer selbstbewussteren, flexibleren Arbeitswelt.

Manche entscheiden sich freiwillig dafür, andere rutschen irgendwie hinein. Was denken die Designer, Berater, Texter über ihre Lebensweise? Sind sie glücklich? Und was fordern sie von der Politik? Ein Portrait über Menschen, die mehr mit inneren Schweinehund zu kämpfen haben als mit dem Chef.

Produziert von 2470media im Auftrag von taz und Panter Stiftung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben