Prager Streit um Jackson Denkmal: Jackson statt Stalin

Fans wollen dem King of Pop an der Moldau ein Denkmal errichten. Doch es regt sich Widerstand.

Michael Jackson, der King of Pop, 1996 in Prag. Bild: dpa

PRAG taz | Prag ist die Stadt der hundert Türme und tausend Denkmäler. Eines zu viel soll demnächst hoch über der Moldau errichtet werden: Michael Jackson, der King of Pop, soll dort thronen, wo einst Stalin über die Tschechen wachte: auf der Letna-Ebene.

Da hat Michael Jackson 1996 ein Konzert gegeben. Grund genug, finden hartgesottene Jackson-Fans, um ihr Idol dort nun in einer Büste auf Sockel zu verewigen. Noch sind die benötigten 150.000 Kronen (6.000 Euro) zwar nicht gesammelt.

Ein Termin für die Denkmalseinweihung steht aber schon fest: am 29. August, dem Geburtstag des im vergangenen Jahr verstorbenen Sängers. Am besten sollte jemand aus Michaels Familie das Denkmal enthüllen, träumt Organisatorin Helena Babicka.

Der Realität scheint Babicka etwas entrückt. Das mag daran liegen, dass sie ohne größere Probleme den scheidenden Prager Oberbürgermeister Pavel Bem für die Schirmherrschaft der Jackson-Büste gewinnen konnte. "Seinetwegen stieß ich überall auf offene Türen", freut sich Babicka.

Dass sie bei Bem, nach eigener Bekundung kein Jackson-Fan, auf offene Ohren gestoßen ist, führt in Prag zu Kopfschütteln. Und der Widerstand wächst: Innerhalb weniger Tage sind sich per Facebook Tausende einig geworden: "Wir wollen keine Michael-Jackson-Statue auf der Letna!".

Sollen die Jackson-Fans sich doch eine Parzelle auf dem Friedhof kaufen und dort ihr Denkmal erreichten. Aber nicht auf der Letna, so der Konsens.

Die Letna, Großstadtoase über dem nördlichen Moldauufer, ist für ein Denkmal jedenfalls schon berüchtigt. In den 50er Jahren stand hier die größte Stalin-Statue der Welt, 50 Meter hoch und 17.000 Tonnen schwer wachte sie über die Prager. Michael Jacksons Denkmal soll mit zwei Metern zwar um einiges kleiner ausfallen. Provozieren tut es dennoch.

Vor allem wegen eines Denkmals, das in absehbarer Zeit nicht dort stehen wird: Der inzwischen verstorbene Architekt Jan Kaplicky gewann 2007 die Ausschreibung für den Neubau der Tschechischen Nationalbibliothek, die auf der Letna gebaut werden sollte.

Das futuristische Gebäude wurde von den Pragern größtenteils mit Begeisterung aufgenommen und gleich liebevoll "Blob" getauft - bis Oberbürgermeister Pavel Bem dem Bau einen Strich durch die Rechnung machte, weil der Bau zu "arrogant" sei.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jeden Monat die beste Playlist der Welt! Ausgewählt von der taz-Musikredaktion

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de