Verbot für Glühlampen ab 60 Watt

Vormarsch der schwachen Birnen

Ab September werden Glühbirnen mit mehr als 60 Watt nicht mehr verkauft, bis 2012 sollen fast alle ersetzt werden. Verbände fordern den Blauen Umweltengel für Energiesparlampen.

Wird Schritt für Schritt vom Markt genommen: die Glühbirne. Bild: ap

Glühlampenverbot, zweite Runde: Ab dem 1. September sind Birnen mit mehr als 60 Watt verboten. Stattdessen dürfen nur noch entsprechende Energiesparlampen in den Handel gegeben werden. Diese unterliegen außerdem einer neuen Kennzeichnungspflicht.

Laut Vorgabe der EU müssen die Hersteller verschiedene Daten wie Lebensdauer, Stromverbrauch, Lichtfarbe und Quecksilbergehalt auf die Verpackung drucken. Damit können VerbraucherInnen Lampen je nach Einsatzzweck auswählen: So eignen sich für Treppenhäuser nur Lampen mit kurzer Anlaufdauer und hoher Anzahl von Schaltzyklen, rät der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), da sie häufig an- und ausgeschaltet würden. Für Wohn- und Arbeitszimmer seien hingegen Helligkeit und Lichtfarbe ausschlaggebend.

Zudem haben Umweltbundesamt (UBA) und vzbv speziell für Energiesparlampen das Zeichen "Blauer Engel" entwickelt. Es berücksichtige sowohl Nutzungsaspekte als auch die Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit und solle als umfassendes Qualitätssiegel fungieren. Die Hersteller halten sich allerdings zurück. Weil viele für den gesamten europäischen Markt produzierten, sei ein Siegel nur für den deutschen Markt zu aufwendig, hieß es aus dem Zentralverband Elektrotechnik. Zudem seien die neuen Kennzeichnungen ausreichend.

UBA und vzbv kritisierten das unzureichende Entsorgungssystem für ausgediente Energiesparlampen. Da sie geringe Mengen an Quecksilber enthalten, dürfen sie nicht in den Hausmüll. Die Verbände forderten den Handel auf, ein einheitliches Rücknahmesystem einzurichten: man solle die Lampen da abgeben können, wo man sie gekauft habe. Bisher nehmen bundesweit nur 725 Händler gebrauchte Lampen zurück.

Energiesparende Lampen sollen nach EU-Vorgaben bis 2012 die weniger effiziente Glühbirne fast vollständig ersetzen. Nächstes Jahr folgen 60-Watt-Birnen, 2012 sollen dann die 25- und 40-Watt-Modelle folgen. 100-Watt-Glühbirnen werden schon seit einem Jahr in der EU nicht mehr verkauft.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben