Streit der Woche: Müssen Linke bio essen?

Bio-Produkte gehören zur gängigen Vorstellung von linkem Lebensstil. Doch auch sie werden industriell hergestellt und unter fragwürdigen Arbeitsbedingungen vermarktet.

Einkauf im Bioladen: Muss das sein wenn man die Welt verbessern will? Bild: dpa

Was macht echte Linke eigentlich aus? Gesundheitslatschen und Kleidung aus dem Secondhandshop gehören fix zu ihrem Erscheinungsbild. Sie bilden Lichterketten, um für den Weltfrieden zu demonstrieren und ketten sich an Schienen, um Castortransporte zu stoppen. Sie gehen gegen Tiertransporte auf die Straße und sind Veganer aus Überzeugung. Als kritische Konsumenten kaufen sie ihre Lebensmittel im Bioladen, denn bio gehört zum „Links sein“ einfach dazu.

Es gibt viele Merkmale, die in der gängigen Vorstellung als typisch links gelten. Doch es stellt sich die Frage, was mit Menschen ist, die nicht all diese Kriterien erfüllen. Darf eine Person, die Schaufenster von Pelzverkäufern mit Protestsprüchen beschmiert, aber konventionell hergestellte Lebensmittel isst, nicht links sein? Ist sie vielleicht nur teilweise links?

Es scheint naheliegend, dass linkes Engagement zur Verbesserung der Welt, auch verantwortungsbewusstes Konsumverhalten bedingt. Und Bio-Produkte stehen eben für umweltbewusstes und ethisches Einkaufen. Mittlerweile weiß man aber, dass nicht alles, was sich bio und fair nennt, es auch wirklich ist. Skandale, wie Etikettenschwindel und Verstöße gegen das Arbeitsrecht, gab es auch in dieser Branche. So gesehen entspricht Bio nicht mehr den Prinzipien der Weltverbesserung.

Bio-Befürworter lassen sich dennoch nicht beirren, versprechen doch strenge Richtlinien von staatlichen Biosiegeln und Bioverbänden Garantie. So müssen Bio-Bauern auf Kunstdünger und Pestitzide verzichten und Tiere artgerecht halten.

Fernab vom ethischen Gedanken, ist Bio aber auch zur Marketingstrategie geworden. Bioprodukte halten als Gewinnbringer und Imagebewahrer von Unternehmen wie Aldi her, in denen fragwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Ist das noch mit einer linken Sichtweise vereinbar?

Vielleicht liegt da sogar ein Widerspruch zwischen dem Links sein und bio kaufen.

Was meinen Sie, müssen Linke bio essen?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de