Nordkoreas Diktator in China: Spekulationen um "Geliebten Führer"

Eine Chinareise des Diktators Kim Jong-il nährt Gerüchte über eine bevorstehende Ablösung des schwer kranken Staatschefs. Zudem versetzt dieser damit Ex-US-Präsident Jimmy Carter.

Bei einem China-Besuch im Mai: Kim Jong-il. Bild: dpa

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-il ist laut südkoreanischen Regierungskreisen in der Nacht zu Donnerstag überraschend nach China gereist. Mit seiner zweiten Reise in diesem Jahr dürfte er den früheren US-Präsidenten Jimmy Carter versetzt haben, der am Vortag in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang eintraf. Dem 85-jährigen Friedensnobelpreisträger war die Freilassung eines US-Bürgers aus nordkoreanischer Haft in Aussicht gestellt worden, den Carter bereits am Donnerstag in die Heimat mitnehmen wollte.

Carters Besuch wurde vom State Department vorab als "private humanitäre Mission" bezeichnet. Doch verbanden Beobachter damit die Hoffnung, dass Carter die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel entschärfen und gar zur Wiederaufnahme neuer Gespräche beitragen könnte. Die Hoffnungen wurden auch dadurch genährt, dass Carter am Flughafen von Vizeaußenminister Kim Gye-gwan empfangen wurde, Nordkoreas Vertreter bei den Sechs-Parteien-Gesprächen über dessen Atomprogramm. Carter hatte bereits 1994 mit einem Besuch beim damaligen Machthaber und Übervater Kim Il-sung Nordkorea sowohl zurück in den Atomwaffensperrvertrag wie an den Verhandlungstisch geholt. Jetzt ist dessen Sohn und Nachfolger Kim Jong-il gesundheitlich angeschlagen. Als seine Hauptsorge gilt, seinen dritten und jüngsten Sohn Kim Jong-un, der Ende zwanzig sein soll und weitgehend unbekannt ist, als Nachfolger durchzusetzen. Dies wird für einen im September geplanten Parteitag erwartet.

Kim Jong-ils China-Reise bestätigten am Donnerstag weder Peking noch Pjöngjang. "Üblicherweise erfolgt dies erst nach der Rückkehr," sagte Professor Choi Kang, Nordkoreaexperte beim südkoreanischen Außenministerium, am Donnerstag europäischen Journalisten in Seoul. Er bestätigte die Information seines Ministeriums über die Reise. Der Agentur AP sagten derweil zwei Lehrer in der nordostchinesischen Provinz Jilin, dass Kim ihre Schule am Donnerstag besucht habe. Dort hatte sein Vater einst gelernt und agitiert, was in Nordkorea zur Legende um den "Großen Führer" gehört. Ob jetzt Kims Sohn dabei war, konnten die Lehrer nicht sagen. Ein solcher Besuch könnte ein Versuch Kims sein, die familiären Verbindungen von seinem Vater zu dessen Enkel zu betonen.

Dass Kim Carter offenbar nicht traf, dürfte deutliches Zeichen dafür sein, dass er die Zeit noch nicht für reif hält, um wieder Gespräche mit den USA zu führen. Kims Reise hat laut Choi drei Ziele: "Erstens die Unterstützung Pekings für seinen Nachfolger, zweitens wirtschaftliche Hilfe von China und drittens Gespräche über die Abwehr angedrohter neuer US-Sanktionen."

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel hatten mit Nordkoreas zweitem Atomtest im April 2009 wieder zugenommen und hatten sich mit Pjöngjangs Absage an die Sechs-Parteien-Gespräche im Dezember sowie der Versenkung einer südkoreanischen Korvette mit 46 Soldaten im März verschärft. Seoul und Washington werfen Nordkorea die Versenkung des Schiffes vor, was Pjöngjang bestreitet. Mit einem großen Marinemanöver hatten Seoul und Washington ihrerseits die Spannungen verschärft, worauf Pjöngjang mit martialischen Kriegsdrohungen reagierte. Ein US-Offizier am Grenzort Panmunjom erklärte allerdings am Mittwoch der taz, dass die Situation dort in letzter Zeit nicht angespannter sei.

Am Donnerstag traf Chinas Sondergesandter Wu Dawei in Seoul ein. Letzte Woche war er in Pjöngjang gewesen und hatte berichtet, dass Nordkorea bereit zur Wiederaufnahme der sechs-Parteien-Gespräche sei. Seoul und Washington bestehen zuvor allerdings auf einer Entschuldigung Nordkoreas für die Versenkung der Korvette.

Experte Choi glaubt nicht an einen Erfolg von Gesprächen, bis Nordkoreas Führungswechsel abgeschlossen ist. Bis dahin erwartet er eine unruhige Zeit und den "unkonventionellen Gebrauch konventioneller Waffen".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben