Kommentar EU-Freizügigkeit: Schluss mit der Polen-Paranoia!

Deutsche Firmen stehen längst in den Startlöchern, um von der wirtschaftlichen Osterweiterung ab Mai 2011 zu profitieren. Gleichzeitig wird Angst geschürt.

Ab Mai kommenden Jahres können Arbeitnehmer aus acht osteuropäischen Ländern zu den gleichen Bedingungen in Deutschland arbeiten wie hiesige Bürger. Zeitarbeitsfirmen mit Sitz in diesen Ländern können Arbeitskräfte beliebig nach Deutschland entsenden - das ist ein guter Anlass, mal darüber nachzudenken, wie falsch sie sind, die Klischees von den "Billiglohnkräften" aus dem Osten, die dann hierzulande die Wirtschaft unterminieren.

Die Zeitarbeit ist dafür ein gutes Beispiel. Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) befürwortet die verbindliche Einführung eines Mindestlohns in der Zeitarbeit, der dann auch für Leiharbeiter aus dem EU-Ausland gälte. Selbst die FDP zeigt sich jetzt gesprächsbereit, so dass es wahrscheinlich ist, dass der Mindestlohn bis zum Mai 2011 kommt.

Das ist gut. Aber es ist auch bezeichnend, dass erst dann, wenn wieder der vermeintliche "Billiglöhner" aus Polen vor der Tür steht, selbst liberale Politiker der Einführung einer Lohnuntergrenze in Deutschland doch nicht so abgeneigt sind.

Dabei stehen auch deutsche Firmen in den Startlöchern, von der wirtschaftlichen Osterweiterung ab Mai 2011 zu profitieren. Denn auch mit einem Mindestlohn lohnt es sich, Tochtergesellschaften für Zeitarbeit im Ausland anzumelden, weil etwa in Polen Steuern und Sozialversicherungen für diese Branche niedrig sind. Wer also von dort entleiht, kann hier mit günstigen Verleihpreisen operieren.

Hiesige Entleiher wiederum sparen durch die niedrigen Stundensätze der entsandten Zeitarbeiter viel Geld. In diesem Szenario profitieren deutsche Unternehmen von einem polnischen Staat und dessen günstigem Abgabensystem für Zeitarbeiter - so viel zum Klischee "Billig-Polen". Es lohnt sich, bei diesem Thema mal "um die Ecke" zu denken.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Redakteurin für Sozialpolitik und Gesellschaft im Inlandsressort der taz. Schwerpunkte: Arbeit, soziale Sicherung, Psychologie, Alter. Bücher: "Schattwald", Roman (Piper, August 2016). "Können Falten Freunde sein?" (Goldmann 2015, Taschenbuch).

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben