Münchner Bewerbung für Olympia 2018: Arrogant ausgesessen

Am Dienstag übergibt München sein "Bid Book" an das IOC. Zwei Jahre Arbeit, viel Geld und noch mehr Streit stecken in den knapp 400 Seiten.

Prolympia: Kati Witt und Christian Ude (mit Buch) am Montag im Kreise ihrer Mitstreiter. Bild: dapd

Erst gab es einen Staffellauf am Mikrofon, dann noch Gruppenbilder in allen Variationen. Am Montag verabschiedete München das Bid Book, die offiziellen Bewerbungsunterlagen für die Olympischen Winterspiele 2018, Richtung Lausanne, wo sie Dienstag dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) vorgelegt werden. Natürlich herrschte im Münchner Ratskeller Optimismus pur. Bürgermeister Christian Ude (SPD) schwärmte vom Olympiapark, Chef-Bewerberin Kati Witt vom Slogan der Bewerbung "Festival of Friendship".

Bernhard Schwank, Geschäftsführer der Bewerbergesellschaft, betonte, dass so ein Bid Book "kein Werk im stillen Kämmerlein" sei. Genau jenes Werk übergeben Schwank und Witt am Dienstag in einhundertfacher Ausfertigung dem IOC. "Wir sind sehr froh, dass dieser Schritt vollendet ist", sagte Schwank. Spätestens Anfang März wird ein bisschen mehr Klarheit herrschen: Dann kommt die IOC-Evaluierungskommission nach München, wo seit 1988 über Winterspiele diskutiert wird.

Die Geschichte

Die Idee, München zur ersten Stadt zu machen, die Olympische Sommerspiele (1972) und Winterspiele beherbergt hat, ist nicht neu. Schon 1988 gab es erste Überlegungen. Sechs Jahre später formulierte Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) öffentlich, dass er sich vorstellen könne, mit München für 2014 ins Rennen zu gehen. Doch die Bewerbung Salzburgs galt als überlegen. Als die Österreicher gegen Sotschi unterlagen, ging Ude in die Offensive. Am 8. Dezember 2007 beschloss der Deutsche Olympische Sportbund, München ins Rennen zu schicken.

Die Orte

Münchens höchste Erhebung in der Stadt misst gerade mal 579 Meter. Deswegen haben sich die Macher ein "Zwei-Park-Konzept" überlegt: mit einem Ice-Park in München und einem Snow-Park in Garmisch-Partenkirchen. In beiden Gemeinden soll es ein Olympisches Dorf geben. Ein wenig abseits: Schönau am Königsee mit seiner Kunsteisbahn. Nicht mehr Teil der Bewerbung ist Oberammergau. Im Frühjahr haben dort die Bürger rebelliert. Die Reaktion der Olympiaplaner war prompt: Die Biathlon- und Langlaufwettbewerbe sollen nun auf dem staatlichen Gestüt Schwaiganger in der Nähe von Garmisch stattfinden.

Die Personen

Unermüdlicher Werber für Olympia ist Oberbürgermeister Christian Ude. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bewerbungsgesellschaft. Olympiaskeptikern gegenüber schlägt er einen zunehmend aggressiven Ton an. Arroganz wird ihm vorgeworfen. An dieser ist der als Kopf der Bewerbung zurückgetretene Bekleidungsunternehmer Willy Bogner gescheitert, der im Umgang mit der Garmischer Bevölkerung nie den richtigen Ton getroffen hat. Seine Nachfolgerin ist Ex-Eisprinzessin Katharina Witt. Die soll mit ihrer weltweiten Bekanntheit punkten. Im konservativen Garmisch kommt die ehemalige DDR-Volkskammerabgeordnete aber auch nicht gut an.

Die Umwelt

Geht es nach den Olympia-Planern, wird 2018 in München "ein Weltrekord in Nachhaltigkeit" aufgestellt. "Klimaneutral" heißt das Zauberwort. 18 Umwelt-Leitprojekte sind Teil der Bewerbung, so sollen unter anderem die olympischen Dörfer im Plus-Energie-Standard gebaut werden. Viele Umweltverbände teilen die Einschätzung grüner Spiele nicht und haben ihre Mitarbeit an der Bewerbung eingestellt. Sie kritisieren unter anderem die hohen Investitionen in den Straßenverkehr. Der Bund Naturschutz bezweifelt auch, dass ein olympisches Dorf tatsächlich den Plus-Energie-Standard erfüllen kann.

Die Kosten

Schon die Bewerbung ist teuer. Die Rede ist von 33 Millionen Euro. Die Spiele selbst sollen in etwa drei Milliarden Euro kosten. Unterschieden wird hierbei von einem Budget für die Durchführung der Spiele (1,3 Milliarden Euro) und einem für die notwendigen Bauten (1,8 Milliarden Euro). Kritiker befürchten ein Milliardengrab - bisher hätten insbesondere Olympische Winterspiele meist viel mehr Geld verschlungen als ursprünglich konzipiert. Beispiel Sicherheit: In München sind dafür 40 Millionen Euro angesetzt. In Vancouver wurden 2010 600 Millionen Euro dafür ausgegeben.

Die Kommunikation

Unzählige Male haben die Olympia-Planer schon Besserung im Umgang mit den Grundstückseigentümern in Garmisch gelobt - passiert ist wenig. Immerhin gibt es jetzt ein Olympia-Info-Büro im Ort. Der ehemalige Bewerbungschef Willy Bogner tönte immer wieder, dass sich der Einzelne im Zweifel nicht so anstellen solle. Staatskanzleiminister Siegfried Schneider (CSU) kuschelte mit dem Trachtenverein, statt zu verhandeln. Und Bürgermeister Thomas Schmid drohte zuletzt gar mit Enteignung. Die Fronten bleiben verhärtet: 59 Grundstückseigentümer wollen nicht mehr verhandeln, weitere 100 Grundbesitzer haben sich mit ihnen solidarisch erklärt.

Die Gegner

Vor einem Jahr hat sich das Netzwerk "Nolympia" gegründet. Dem Netzwerk ist es gelungen, seine Kritikpunkte an der Bewerbung einem breiten Publikum zu präsentieren. Sogar ausländische Medien haben über "Nolympia" berichtet. Als wichtigste Erfolge verbucht der oberste Nolympier, der grüne Landtagsabgeordnete Ludwig Hartmann, dass der Grüngürtel in Garmisch-Partenkirchen erhalten bleibt und Oberammergau nicht mehr Teil der Bewerbung ist. "Wichtig war auch, dass sich der grüne Bundesverband gegen die Bewerbung positioniert hat", sagt Hartmann. Jetzt ist ein Bürgerbegehren in Garmisch-Partenkirchen geplant.

Die Garantien

Olympische Spiele darf nur ausrichten, wer dem IOC einen roten Teppich ausrollt. Der Bund, das Land Bayern und die Stadt München legen deshalb den Bewerbungsunterlagen 48 Regierungserklärungen bei. Darin geht es unter anderem um Steuerbefreiungen und Sicherheitsfragen. Außerdemch finanzielle Risiko allein bei der öffentlichen Hand liegt. Im Falle eines Zuschlags werden die Garantien vertraglich festgeschrieben. OB Ude bezeichnete das schon einmal als "Zumutung". In Salzburg, gescheiterter Bewerber für die Winterspiele 2014, wurde das Vertragswerk von Juristen der Stadtverwaltung als "sittenwidrig und nichtig" bezeichnet, weil es dem IOC das Recht einräumt, auch nach der Unterzeichnung noch Veränderungen am Vertragstext vorzunehmen.

Die Konkurrenten

Neben München bewerben sich das französische Annecy und Pyeongchang in Südkorea für 2018. Annecy gilt als schwache Bewerbung. Immer wieder beklagte sich die Bewerbergesellschaft über mangelnden Rückhalt seitens der Regierung und des organisierten Sports. Pyeongchang bewirbt sich schon zum dritten Mal und gilt nicht nur deshalb als Favorit. Die Bevölkerung des ganzen Landes steht hinter der Bewerbung. Über 90 Prozent der Südkoreaner wollen die Spiele. Laut ARD-Deutschlandtrend sind dagegen nur 60 Prozent der Deutschen für Olympia 2018 in München.

Das Verfahren

Anfang März wird die Evaluierungskommission des IOC München besuchen und überprüfen, ob stimmt, was in den Bewerbungen steht. Offene Grundstücksfragen sollten bis dahin geklärt sein. Im Juni wird der Evaluierungsbericht veröffentlicht. Am 6. Juli, auf der 123. Session des IOC in Durban, wird dann der Austragungsort der Winterspiele 2018 bekannt gegeben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de