Aufschwung im Jobcenter: Mehr Hartz-IV-Empfänger in Arbeit

Die Bundesagentur für Arbeit legt Zahlen über die erfolgreiche Vermittlung von Arbeitslosen in Jobs vor. Doch für rund die Hälfte aller Betroffenen ist die neue Stelle nicht von Dauer.

Jobs gibt's offenbar einige - fragt sich nur welche: Arbeitsagentur in Stuttgart. Bild: ap

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) meldet Erfolge bei der Vermittlung von Hartz-IV-Empfängern in Arbeit. "Der Bereich der Grundsicherung hat vom Aufschwung profitiert, 2010 war ein ausgesprochen positives Jahr", sagte Anja Huth, Sprecherin der BA. So seien 2010 knapp eine Million Menschen in sozialversicherungspflichtige Arbeit oder Ausbildung integriert worden, 17 Prozent mehr als 2009. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen, Menschen, die länger als ein Jahr ohne Job sind, sei mit durchschnittlich 784.000 Personen 2010 auf den tiefsten Stand seit der Einführung von Hartz IV 2005 gesunken.

Die BA verweist darauf, dass die Integration in den Arbeitsmarkt für viele kein vorübergehendes Phänomen sei: Rund jeder Zweite übe seine Stelle auch noch nach sechs Monaten aus. Allerdings schaue man nicht nur auf die Erfolge: "Wir sehen durchaus mit einem weinenden Auge, dass viele wieder zurückkommen, unter anderem, weil wir auch die Zeitarbeit viel nutzen", sagte Huth.

Wilhelm Adamy, Leiter des Bereichs Arbeitsmarktpolitik des DGB-Bundesvorstands, verwies darauf, dass Hartz-IV-Empfänger von der Konjunktur im Vergleich zu anderen Arbeitslosen immer noch unterdurchschnittlich profitierten. Und: "Eine deutliche Steigerung 2010 ist nicht außergewöhnlich, schließlich war 2009 ein Krisenjahr."

Hoch bleibt nach wie vor der Gesamtbestand an Hartz-IV-Empfängern. So waren im Dezember 2010 6,506 Millionen Personen von Grundsicherungsleistungen abhängig, darunter Erwerbsfähige, aber auch ihre Familienangehörigen wie kleine Kinder. Im Februar 2011 ist die Zahl sogar leicht auf 6,533 Millionen Personen angestiegen. Dabei ist das System durch eine hohe Fluktuation gekennzeichnet: Laut BA gibt es monatlich rund eine Viertelmillion Zu- und Abgänge. 2010 bezogen insgesamt rund 1,6 Millionen Menschen neu Hartz IV, 1,7 Millionen Menschen schieden aus dem Bezug aus. Ein fester Kern an Hartz-IV-Empfängern findet zudem nur schwer aus dem Bezug der Grundsicherung heraus. So liegt der Anteil derjenigen, die bereits zwei Jahre oder länger das Arbeitslosengeld II bekommen, bei über 50 Prozent.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de