ESC-Kolumne Heimspiel

Es ist cool, nichts zu sagen

Es sind viele Medien in Düsseldorf präsent - eine Zeitung aber enthält nur Halbgares - die "Bild".

Das Blatt Bild ist spezialisiert auf Untenrumgeschichten, und in Sonderheit auf Storys, die aus dem traditionellen Schlagermilieu kommen. Allein: Stefan Raab arbeitet mit denen nicht zusammen - und insofern kommt diese Zeitung nicht an Lena heran, nicht einmal an halbwegs Zitierbares.

Raab wollte schon immer beweisen, dass man auch gegen Bild Erfolg haben kann, und als die ihm in Stockholm vor elf Jahren beim eigenen ESC-Auftritt versuchte, privat nachzustellen, entschied er sich zur Vollblockade. So bekam die Bild-Zeitung weder bei Max Mutzke noch bei Lena je einen Fuß in die Tür. Es ist cool, in Düsseldorf zu sagen: Nein, mit denen rede ich nicht.

Und so erklärt sich, weshalb die Bild von einem Pannen-ESC schrieb - weil die Tonleitungen einiger Kommentatoren vorgestern beim ersten Halbfinale keinen Sound transportierten. Der NDR wie die European Broadcasting Union gaben zwar an, dass die Misslichkeiten das Publikum in den 43 Ländern nicht am Zuhören und Zugucken hinderte, aber die Texte einiger Moderatoren nicht transportiere. Was ja auch öfters sein Gutes hat.

Aber Pannen-ESC? Es läuft alles wie am Schnürchen, und außerdem finde ich es sympathisch, wenn ein deutscher Veranstalter ein technisches Problem zu verzeichnen hat. Das, so ein dänischer Kollege, hätte doch niemanden ärgern müssen: Die Deutschen sind eben auch nicht mehr so perfekt.

Aber wahrscheinlich wird das in der Bild weiter stehen, was nur dokumentiert, dass man nicht am Ball ist, sondern draußen vor der Tür, um Wolfgang Borchert zu zitieren. Das Blatt hat einfach keine Street Credibility in dieser Szene - in der des Ralph-Siegel-Schlagers schon, aber die grämt sich ja nur noch, weil sie keine Freikarten für das Finale erhält. In Düsseldorf scheint die Sonne. Finnland gilt als Favorit, die Österreicherin ebenso.

Einmal zahlen
.

Postbote, Möbelverkäufer, Versicherungskartensortierer, Verlagskaufmann in spe, Zeitungsausträger, Autor und Säzzer verschiedener linker Medien, etwa "Arbeiterkampf" und "Moderne Zeiten", Volo bei der taz in Hamburg - seit 1996 in Berlin bei der taz, zunächst in der Meinungsredaktion, dann im Inlandsressort, schließlich Entwicklung und Aufbau des Wochenendmagazin taz mag von 1997 bis 2009. Seither Kurator des taz lab, des taz-Kongresses in Berlin, sonst mit Hingabe Autor und Interview besonders für die taz am Wochenende. Interesse: Vergangenheitspolitik seit 1945, Popularkulturen aller Arten, besonders der Eurovision Song Contest, politische Analyse zu LGBTI*-Fragen sowie zu Fragen der Mittelschichtskritik. Er war HSV- und ist jetzt RB Leipzig-Fan. Und er ist verheiratet seit 2011 mit dem Historiker Rainer Nicolaysen aus Hamburg.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben