Angriff auf Bundeswehr in Afghanistan: Soldaten haben geschossen

Bei der Demonstration gegen die Bundeswehr in Afghanistan, bei der 12 Zivilisten getötet worden sind, haben die deutschen Soldaten geschossen. Um sich selbst zu verteidigen, sagen sie.

Protest gegen die Nato in Taloqan, Nordafghanistan. Bild: dapd

BERLIN dpa | Bei gewalttätigen Protesten gegen ein Bundeswehrlager in Nordafghanistan haben deutsche Soldaten Schüsse auf Angreifer abgegeben und sieben bis zehn von ihnen verletzt. Es gebe aber weiterhin keine Erkenntnisse, dass Menschen von deutschen Soldaten getötet worden seien, teilte das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Freitag mit. "Die Selbstverteidigungslage ist unstrittig."

Die Demonstranten hatten das Bundeswehrlager im nordafghanischen Taloqan am Mittwoch auch mit Handgranaten und Molotowcocktails angegriffen. Dabei wurden ein Bundeswehrsoldat mittelschwer und zwei weitere leicht verwundet. Zudem erlitten elf deutsche Soldaten kleinere Blessuren. Fünf afghanische Wachleute wurden ebenfalls verletzt.

Die Bundeswehr reagierte auf den Ansturm mit Warnschüssen und schließlich mit Schüssen vor allem auf die Beine. In drei bis vier Fällen seien aber auch Schüsse auf den Oberkörper abgegeben worden, erklärte das Einsatzführungskommando. In einem Fall sei ein Treffer im Hals- oder Kopfbereich nicht ausgeschlossen. Die Untersuchung sei noch nicht abgeschlossen. Der Generalbundesanwalt wurde durch das Einsatzführungskommando der Bundeswehr informiert.

Bei der Demonstration vor dem Camp wurden bis zu zwölf Zivilisten getötet. Auslöser der Proteste waren Vorwürfe gegen die internationale Schutztruppe Isaf, sie habe zuvor vier Zivilisten getötet. Nach Isaf-Angaben handelte es sich um Angehörige der terroristischen Islamischen Bewegung Usbekistans.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben