Neuer Schutzwall zum Libanon: Israel mauert sich weiter ein

Ein Teil der Grenze zum Libanon wird bald durch eine Mauer markiert. Das mehrere Meter hohe Bauwerk soll einen israelischen Grenzort schützen.

Die israelische Armee (links) baut wieder eine Mauer. Die internationale Armee (rechts) schaut wieder zu. Bild: reuters

JERUSALEM afp | Israel hat am Montag mit dem Bau einer mehr als einen Kilometer langen Mauer an seiner Grenze zum Libanon begonnen. Wie das Militär mitteilte, ist der Bau mit der libanesischen Armee und den UN-Friedenstruppen im Südlibanon (FINUL) abgesprochen.

Die Mauer solle „Spannungen“ an der Grenze verhindern, sagte ein Armeesprecher. Der israelische Rundfunk berichtete, die Mauer solle mehrere Meter hoch werden und den israelischen Grenzort Metulla vor Schüssen aus dem Libanon schützen. Die Bauarbeiten sollen demnach mehrere Wochen dauern.

Die Armee hatte den Bau der Mauer bereits im Januar angekündigt. Damals gab sie an, die Anlage zum Schutz neu errichteter Gebäude in Metulla vor Schüssen aus dem libanesischen Grenzort Kfar Kila errichten zu wollen.

Israel und der Libanon befinden sich offiziell im Kriegszustand. Vertreter der Armeen beider Länder treffen sich jedoch unter FINUL-Vermittlung regelmäßig zu Gesprächen über die Lage an der Grenze. Israel baut derzeit auch an seiner Grenze zu Ägypten eine riesige Sperranlage, um sich vor illegaler Einwanderung zu schützen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben