taz intern: In eigener Sache

Liebe Leserinnen, liebe Leser, ...

... politisch wie moralisch ist die sexuelle Orientierung eines Menschen irrelevant. Sie ist Privatsache. Entsprechend sollte sich die taz weder an Zwangsoutings noch an Gerüchten über die sexuelle Orientierung beteiligen.

Deshalb habe ich veranlasst, einen Text, der sich mit solchen Spekulationen beschäftigt, von der Homepage zu nehmen.

Für den Beitrag, der in der gedruckten Montagausgabe erschienen ist, entschuldige ich mich.

Ines Pohl

taz-Chefredakteurin

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de