Kolumne Wutbürger

Eltern von Blagen sind Plagen

Es gibt Orte, an denen sollten sich nur Erwachsene amüsieren. Aber manche meinen, unbedingt ihre Kinder überall dabei haben zu müssen.

Kinder können auch ohne Erwachsene viel Spaß haben. Bild: dpa

Wie maßlos heute die Anforderungen an Familien und vor allem an die Frauen sind, konnte ich auf dem Titel eines billigen Lifestylemagazins nachlesen. Die Redaktion behauptet, Karriere, knackiger Po und Kindererziehung sollte mit ihren 20 Turbo-Tricks lässig zu schaffen sein.

Wie das in der Praxis dann abläuft, musste ich kürzlich auf einem Konzert beobachten. Da wurden zwei übermüdete Kinder mit buntem Schallschutz auf den Ohren – so viel Fürsorge muss sein – auf Hundert-Euro-Plätze verfrachtet und durften knapp drei Stunden einem alten Mann zuhören, der nicht singen konnte und sich deshalb im Dunkeln versteckte.

Diese unsinnigen Familienausflüge sind keine Ausnahme, sondern inzwischen die Regel. Unter dem Vorwand, die Kleinen an ihrem großen Leben teilhaben zu lassen, werden diese überallhin mitgeschleift. Statt in den Wald, geht’s am Sonntag in eine Ausstellung, in der sich die Kinder wie Kinder verhalten. Sie rennen durch die Räume und zwischen dem Ausgestellten rum, sind laut, quengeln und wollen raus. Nach einer halben Stunde mit denen im Raum will ich auch nur noch weg.

Monsanto gibt auf: 2013 wurde in Deutschland keine gentechnisch veränderte Pflanze angebaut. Die Geschichte dieses Konsumkriegs lesen Sie in der taz.am wochenende vom 2./3. November 2013 . Terror und Überwachung haben eins gemeinsam: Sie können jede treffen. Und: "Die Sendung mit der Maus" atmet den Geist von '68, sagt Christoph Biemann. Außerdem: Der Mensch in der Revolte - In ein paar Tagen wäre Albert Camus 100 geworden. Am Kiosk, eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo.

Aufgedrehte Kids

Den Eltern der Blagen dagegen gelingt es, das berechtigte Geplärre ihres Nachwuchses souverän zu ignorieren. Genauso wie die Tatsache, dass es Orte gibt, an denen sich ausschließlich Erwachsene amüsieren. Sonst würden sie nicht auf die Idee kommen, ihren Nachwuchs auf Feste zu schleppen, auf denen die eine Hälfte der Gäste angetrunken und der Rest besoffen ist. Und mittendrin völlig aufgedrehte Kids, denen, wenn sie Pech haben, auf den Kopf geascht wird.

Die Reaktion auf meine dezenten Hinweise, es wäre an der Zeit die Kinder endlich auf den Spielplatz oder ins Bett zu bringen, ist immer dieselbe. Ich bin eine kinderfeindliche Spaßbremse und soll mich mal locker machen. Da mir das nicht gelingt, meide ich inzwischen solche Feste und gehe lieber joggen. Das soll gut für die Gesäßmuskeln sein.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben