Forderungen für 2014

„Für sexuelle Nachhaltigkeit“

Gute Vorsätze sind so 1994, es ist Zeit sich Dinge zu wünschen. Sieben Forderungen, was im nächsten Jahr anders laufen muss.

1989 änderte sich so einiges. Was passiert 25 Jahre später? Bild: dpa

Was muss sich 2014 ändern? Sieben Menschen aus Politik, Fernsehen und Sport antworten.

Weniger Müll kaufen! Kleidung wertschätzen! Es ist ein Paradox. Denn ist Mode nicht die rasende Lust nach dem immer Neuen? Obwohl fast jedem im Augenblick bei dem Tempo der sich alle sechs Wochen mit Neuem füllenden Regale schwindelig wird.

Bild: Kurt Rade

Überdruss macht sich breit. Wegwerfmode. Einwegmode. T-Shirts für 1,99 und im Sale für 59 Cents. Sachen, die im Moment, in dem man sie kauft, schon Müll sind. Wo nur der Kick des Kaufens zählt und das dunkle Objekt der Begierde zum Statthalter für ein leerlaufendes Begehren wird, das immer rasender alles zunichte macht. Dessous zum Vernaschen sind zum Fressen süß. Mit verschiedenem Geschmack: Erdbeere, Zitrone.

Aber diese Kleider hier, die im Preis oft weit unter dem eines Macarons liegen, sind nicht einmal zum Vernaschen. Sondern einfach zum Wegwerfen. 2014 wird sich dieser rasende Kreislauf, befeuert von Gewinngier und Profitmaximierung, hoffentlich verlangsamen. Ausgetragen wird er auf den Leibern und Knochen der Textilarbeiter. Die leben jetzt weit weg, in Pakistan und Bangladesch. Der feine Staub setzt sich in der Lunge fest.

Für die Textilarbeiter von heute ist das im schlimmsten Fall ein Todesurteil; in jedem Fall geht es auf die Knochen. Slow Fashion wird kommen. Das Lieblingsstück. Das Sicheinwohnen in ein Kleid, das Verschleißen auf dem Körper. Das Wertschätzen kunstvoller Kunstfertigkeit.

Barbara Vinken ist Professorin für Literaturwissenschaft. 2013 erschien ihr Buch „Angezogen. Das Geheimnis der Mode”.

Investoren aufhalten! Ich habe während der Schulzeit viel gedreht und hatte kaum Zeit, Berlin so richtig zu entdecken. Jetzt hole ich das nach. Dabei muss ich erkennen, dass viele der Orte, die die Stadt so besonders und anziehend machen, permanent in Gefahr sind.

Oft frage ich mich dann, ob Berlin auch in Zukunft lebenswert sein wird. Ich wünsche mir, dass sich etwas bewegt in Berlin. Wie kann es sein, dass Teile der Mauer abgerissen werden, um Platz zu machen für Luxuswohnungen? Der kurzsichtige Ausverkauf an Investoren muss ein Ende haben, damit Berlin seinen Charme behält.

Emilia Schüle, 21, ist Schauspielerin. Bekannt wurde sie als Wegwerfmädchen im „Tatort“.

Bild: Stefan Klüter

Verantwortung übernehmen! Ich wünsche mir, dass der Sport sich wieder auf seine Stärken besinnt. Sport hat die Kraft, durch ein friedliches Miteinander Menschen aus unterschiedlichsten Kulturen und Nationen zu verbinden. Sport soll verbinden und nicht trennen.

Das von Pierre de Coubertin vorgeschlagene Motto „Schneller, höher, stärker“ ist von „Größer, teurer, spektakulärer“ abgelöst worden. Der traurige vorläufige Höhepunkt dieser Entwicklung wird in Sotschi oder durch das Verhalten der Fifa im Hinblick auf die unmenschlichen Arbeitsbedingungen der WM-Baustellen in Katar sichtbar.

Ich träume von einer Sportwelt, die Leistungssport integriert und Menschenrechte fördert. Es wäre schade, wenn der Spitzensport all die positiven Möglichkeiten, die Ideale und Werte zugunsten von Gewinnmaximierung aufgeben würde. Der organisierte Sport muss sich der Verantwortung stellen, die seine Autonomie mit sich bringt. Er muss glaubhaft die Menschen und Institutionen unterstützen, die sich für Transparenz, gegen Korruption, gegen Doping und Wettbetrug aussprechen.

Ich möchte auch in Zukunft Teil dieser Bewegung sein und dazu beitragen, dass Sport Menschen und Kulturen verbindet. In der Olympischen Charta heißt es: „Jede Form von Diskriminierung eines Landes oder einer Person aufgrund von Rasse, Religion, Politik, Geschlecht oder aus sonstigen Gründen ist mit der Zugehörigkeit zur olympischen Bewegung unvereinbar.“ Es ist an der Zeit, die olympische Bewegung an ihre eigenen Werte zu erinnern.

Imke Duplitzer, 38, ist Degenfechterin und trat fünfmal bei den Olympischen Spielen an.

Ich muss mich ändern! 2014 sollte sich mal wieder mehr ändern, als sich ändern wird. Mein Hund muss sich nicht ändern, der ist ganz okay. Das gilt auch für meine übrigen Bekannten, die sind ebenfalls in Ordnung. Die Bundesregierung wird sich vor 2017 nicht ändern. Das ist zwar nicht schön, aber so ist das. Ich selber müsste mich dringend ändern, sagen mein Hund, meine Bekannten und mein Steuerberater.

Bild: dpa

Das Land müsste sich ändern, sage ich. Der Hund meint, das Land müsse sich nicht ändern. Mein Steuerberater sieht das ähnlich, weil er daran, wie das Land ist, nicht schlecht verdient. Das Land ändert sich auch so, sagen meine übrigen Bekannten. Vielleicht sollte ich mich doch selber ändern, denke ich.

Dass es zu wenige Schafe in Deutschland gäbe, behauptet nur mein Hund. Dass es zu viele gibt, behaupte ich. Mein Steuerberater sieht das auch so, hat aber nichts dagegen. Ich sei zu kritisch, behaupten meine Bekannten, das müsse sich ändern. Mein Hund teilt diese Auffassung.

Eigentlich will ich mich nicht wirklich ändern. Eigentlich will ich mich doch ändern. Eigentlich müsste ich mich ändern. Aber eigentlich will ich nicht. Sie habe 2013 jeden Tag für mich gebetet, sagt eine Bekannte. Das muss sich nicht ändern. Aber, insgesamt: 2014 sollte sich mal wieder mehr ändern, als sich ändern wird. Der Hund sieht das auch so.

Sebastian Edathy, 44, ist MdB für die SPD und leitete den Untersuchungsausschuss zum NSU.

Bild: dpa

Auf Echtheit beim Sex setzen! Schimpfen Sie mich spießig und blöde, aber ich finde das Konsumverhalten der Leute in Sex- und Beziehungsdingen sehr verstörend. Kürzlich hat mir ein Bekannter eine App gezeigt, auf der man sich Fotos von Frauen ansehen konnte.

Gefiel ihm eine, konnte er sie speichern, gefiel ihm das Bild nicht, wischte er es zur Seite, und schon kam die Nächste. Am Ende des Abends hatte er 16 mögliche Dates auf dem Bildschirm, chattete wie ein Irrer und war für uns nicht mehr ansprechbar. Er benahm sich wie im Onlineshoppingwahn. Ich kenne Leute, die funktionieren nur noch über elektronischen Verkehr.

Ich plädiere für sexuelle Nachhaltigkeit. Lieber Nähe zulassen üben als den Umgang mit Dildos, das wäre ein Anfang. Ich schätze Intimität als Erfahrungshorizont, habe aber das Gefühl, dass sich viele von Intimität einschüchtern lassen. Dieses Übermaß an Oberflächlichkeiten, in denen wir uns bewegen, kann nicht gesund sein.

Wenn Menschen glücklich sind, treffen sie bessere Entscheidungen. Darum hoffe ich, dass die Leute in diesem Jahr weniger auf Show setzen, und mehr auf Echtheit. Beim Sex damit anzufangen, halte ich für eine gute Idee.

Paula Lambert, 39, ist Schriftstellerin und Sexcoach. Ihr neues Buch „Der Männerreport“ erscheint im März.

Energiewende vorantreiben! Nachdem die Union grüne Texte vorzugsweise nach dem Wort „müssen“ durchsucht, um an ihrer Legende der grünen Bevormundungspartei weiterzustricken, beantworte ich die Frage bayerisch: Es muss gar nix.

Bild: Manuel Krug

Sinnvoll wäre aber schon ein vernünftigerer Umgang mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen. Das erfordert mutiges politisches Handeln, wovon gerade wenig zu sehen ist. Eine Große Koalition, die nicht die CO2-Emissionen, dafür aber den Ausbau erneuerbarer Energien gesetzlich deckelt, muss man schon kleingeistig nennen.

Ändern sollte sich auch die Diskussion über die Energiewende. Statt sie als vielleicht letzte verbleibende Chance für den Klimaschutz voranzutreiben, wird sie seit Jahren als Strompreistreiber diffamiert. Die Große Koalition droht die Pausentaste der Wende zu drücken.

Und für mich? Es hat sich in diesem Jahr so viel geändert, dass das nächste Jahr ruhig veränderungsfrei bleiben darf. Und weil die Frage so beliebt ist: Die Haare und der Bart bleiben dran.

Anton Hofreiter, 43, geboren in München, ist Fraktionschef der Grünen im Bundestag.

Chinapfannen in Bussenverbieten! 2014 – ein Jahr der Einmischung: Autotuning-Prolls, die mit 80 durch Straßen knattern, werden Kartoffeln in den Auspuff gesteckt, nur mal so, als Reminder. Energiesparbirnen werden unfrei an die Hersteller zurückgeschickt. Niemand unterstützt mehr den Schwachsinn mit dem Quecksilber.

Jeder ist überall und immer dazu berechtigt, Menschen mit kleinen Lederrucksäcken und/oder mehrfarbigen Strähnen abweisend anzusehen. Fahrradfahrer bekommen ein angstfreies Verhältnis zum Mitführen einer Luftpumpe. Auf deren Diebstahl steht Knast. Frauen mit schönen Haaren müssen diese häufiger offen tragen, Männern ist der Pferdeschwanz verboten. Jeder, der „Scheißpolitiker“ sagt, muss sich zumindest im eigenen Kiez engagieren.

Aggro-Typen werden nicht mehr buddhistisch belächelt: 2014 wird zurückschikaniert, vorzugsweise mit ein paar Leuten im Rücken. Ein Chinapfannenessverbot in Bussen und Bahnen wird es im nächsten Jahr geben. Die Tradition des Platzmachens für ältere Leute wird wiederbelebt. Für Stadtspießer wie mich wird das ein tolles Jahr. Hoffentlich.

Bettina Rust, 46, geboren in Hannover ist radioeins-Moderatorin.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben