„Focus“ und der FC Bayern München

Wer ist Markwort?

Helmut Markwort ist geständig: Als Chefredakteur des „Focus“ schrieb er dort unter Pseudonym über die Bayern, in deren Aufsichtsrat er saß.

Redaktionskonferenz des „Focus“: Markwort (u. r.) und die Redakteure Moritz Rodach. M. Rodach, Rodach Moritz usw. Bild: imago/ActionPictures

Ein Aufsichtstratsmitglied des FC Bayern München AG schreibt in der Zeitschrift, deren Chefredakteur er ist, unter Pseudonym nur das Beste über das Innenleben des deutschen Fußballrekordmeisters. Halb so schlimm findet das derjenige, der das getan hat.

Helmut Markwort, heute Herausgeber des Focus, dessen Chefredakteur er war, als er unter dem Namen Moritz Rodach über den FCB geschrieben hat, fällt dazu nicht viel mehr ein als ein achselzuckender Satz: „Es war in meinem grundsätzlichen Bemühen, ein objektiver Journalist zu sein, meine subjektive Schwachstelle.“

Ist ja nur Fußball, mag sich da der eine oder die andere denken und auf die Fußballberichterstattung der öffentlich-rechtlichen Sender von der WM in Brasilien verweisen, wo ja auch ausschließlich Fans hinter den Mikrofonen standen. Wenn aber der gelernte Journalist Wolfgang Niersbach, der Präsident des Deutschen Fußballbundes, unter dem Pseudonym Günter Nettesheim News aus dem Mannschaftsquartier für das ZDF präsentiert hätte, wäre das auch nichts weiter als eine Schwachstelle gewesen?

Markworts Was-soll's-Haltung jedenfalls lässt nun viel Raum für Spekulationen. Er schreibe sowieso beinahe ständig unter Pseudonym, hat er eingeräumt. Und so stellt sich die Frage: Wer ist eigentlich Helmut Markwort? Dass er eine multiple Persönlichkeit war, hat man schon lange gewusst. Er war Radiomann, Burda-Buddy, Magazinjournalist, Nachrichtenmagazinmacher. Er hat aber immer auch wieder als Schauspieler gearbeitet. Seine Auftritte in Filmen wie „Engelchen oder die Jungfrau von Bamberg“ mögen zwar zu Recht in Vergessenheit geraten sein, über die Freundschaft Markworts zu Großschauspieler Günter Strack indes ist oft und gerne berichtet worden.

Heute stellt sich die Frage: War Günter Strack das Pseudonym, dessen sich Markwort bedient hat, wenn er als Schauspieler in so unterirdischen Großserien wie „Diese Drombuschs“ mitgewirkt hat? Und manch einer stellt sich Markwort nun mit zurückgegeltem Haar vor und fragt sich, ob Siegmund Gottlieb der Name ist, den Markwort benutzt, wenn er als Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks auftritt.

Die große, weise Internetgemeinde sei hiermit herzlich eingeladen, darüber zu spekulieren, welches Vieh Markwort dargestellt hat, als er für die Zeitschrift Ein Herz für Tiere tätig war. Hashtag: Markwort. Wir sind gespannt.

*Hinter dem Pseudonym Julian Herwig verbirgt sich taz-Chefredakteur Andreas Rüttenauer. Er war mal Vereinsmitglied beim TSV 1860 München.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben