AUSSTELLUNG ZENSIERT

Burka-Verbot auf dem Behördenflur

Eigentlich sind es nur Barbiepuppen – manche sind leicht bekleidet, andere tragen einen schwarzen Vollschleier, eine Burka. Als Installation hat die Künstlerin Sabine Reyer aus Hamburg ihre Puppenserien gedacht, auf dass der Betrachter die verschiedenen Frauenbilder begutachten könne. Bei der Dortmunder Ruhrtriennale und im Schloss von Hamburg-Bergedorf hat sie die Figuren gezeigt. In der Hamburger Finanzbehörde jedoch, wo Reyer heute eine Ausstellung eröffnet, sollen sie nicht zu sehen sein. Das Kuratorium habe ihr mitgeteilt, sagt Reyer, „dass die Fotos der Installation die Gefühle von Muslimen verletzen könnten“.

Dabei seien die Bilder sogar in türkischen Zeitungen gedruckt worden. Behördensprecher Daniel Stricker zufolge hat die Entscheidung gegen den Schleier ein ehrenamtliches Gremium aus Behördenmitarbeitern getroffen. Die Behörde als solche habe mit dem Vorgang nichts zu tun.  (taz)