■ Iran rügt Bonn

Kinkel „unreif“

Teheran (dpa) – Die regierungsnahe iranische Tageszeitung Teheran Times hat die Bonner Kritik an der unveränderten Todesdrohung gegen den Schriftsteller Salman Rushdie als „unreif“ zurückgewiesen. Bundesaußenminister Klaus Kinkel, der Teherans Festhalten an dem Todesurteil in der vergangenen Woche „mit Nachdruck“ kritisiert hatte, sei offenbar weit hinter der professionellen Diplomatie zurück, zitierte die Nachrichtenagentur Irna am Montag das englischsprachige Blatt. Iran hatte noch vor zwei Wochen das Bonner Einreiseverbot für die Oppositionsführerin Maryam Radjavi als „antiterroristische Geste“ gelobt.