Video der Woche

Denk ich an Pizza in der Nacht

Vergesst Dale Carnegie! Denkt an Pizza und Saft! Ein Sechsjähriger erklärt, wie man durch Autosuggestion Ängste abwehrt.

Vertreibt nicht nur Kummer und Sorgen, sondern auch Angst: Der Baiser.  Bild: Screenshot: vimeo

BERLIN taz | Ich habe irrationale Ängste. Angst, dass ich verrückt werde, Angst, dass ich wie meine Mutter werde, Angst, dass ich lebensunfähig bin. Mein Gegenüber hilft mir sanftmütig, mir meine Stärken bewusst zu machen. Was ich alles kann, was ich alles bin, was ich alles schon erreicht habe.

taz paywall

Ist Ihnen dieser Artikel etwas wert?

Mehr Infos

taz.de

Diese neuen Gedanken sind aber schwächer als die Angst. Sie kommen nicht dagegen an. Mein Gegenüber sagt: „Erst kommen die negativen Gedanken, daraus entsteht die Angst. Folglich sind positive Gedanken genauso stark wie die Angst, denn Angst begründet sich auch nur auf Gedanken. Sie haben die Waffen selbst in der Hand, Sie können die negativen Gedanken durch positive ersetzen. Positive Gedanken erzeugen Wohlgefühl. Wohlgefühl verdrängt die Angst“.

Aha. Wenn's denn mal so einfach wäre. Abends liege ich im Bett und höre mir Luise Reddemann an. „Denken Sie sich an einen Ort, der genau Ihren Vorstellungen entspricht. Er sieht so aus, wie Sie es möchten, er riecht, wie Sie es möchten, er fühlt sich so an, wie Sie es möchten“. Mein Raum ist kahl und kalt, er riecht nach feuchten Steinen und Stroh.

the Scared is scared from Bianca Giaever on Vimeo.

Das ist alles schon eine Weile her, irgendwie hat es dann doch wieder funktioniert, das Leben. Hätte ich damals das Video von Bianca Giaever gesehen, in dem der sechsjährige Asa Baker-Rouse seinen Umgang mit angsterzeugenden Gedanken erklärt... Vielleicht wäre mir einiges erspart geblieben.

Er denkt an Pizza, Saft, Baiser, einen Keks, einen Keks mit Schokochips drauf, einen Haferflockenkeks in Form eines Klaviers, ach nein, eines Keyboards, er denkt an Milch. „Die Angst hat Angst vor Dingen, die du liebst“. Minus mal Minus gibt Plus.

Auf der Facebookseite von Bianca Giaever schreibt eine Laura V.: „Wahnsinn. Ich bin Therapeutin und möchte meinen Klienten sagen, dass sie sich dieses Video angucken müssen.“ Dazu kommt noch die traumhafte Musik von Alpenglow.

Wenn Sie nie Angst vor etwas hatten, ist dieses Video ein süßes Beispiel dafür, wie man die Gedanken eines Sechsjährigen visualisieren kann. Wenn Sie jemals Angst kennenlernen mussten, ist dieses Video eine achtminütige Therapiesitzung. Nein, besser.

 

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Geben Sie Ihren Kommentar hier ein