Kommentar Anti-G7-Proteste

Gute NGOs, böse Radikale

Dem G-7-Protest fehlte die Stärke, weil sich die Demonstranten haben spalten lassen: in gut und böse. Da kann man auch im Internet bleiben.

Frau mit Seifenblasen vor Polizeikette

Seifenblasen gegen G7. Foto: reuters

Sie haben, ohne Frage, das Beste draus gemacht. Am Ende waren es dann doch einige tausend Globalisierungskritiker, die zum Auftakt des Gipfels um Elmau herum unterwegs waren – unter höchst widrigen Umständen.

Voller Stolz hat Bayern dorthin die Herrscher der Welt eingeladen, die Demonstranten aber wollte es nicht. Verbote, Warnungen, Diskreditierung – deutlich offensiver als bei anderen politischen Großveranstaltungen hatte vor allem die CSU versucht, den Protest aus der hübschen Alpenkulisse fernzuhalten. Es sollte für sie keine Camps geben, fast keine Demorouten und, versteht sich, „null Toleranz“.

Am Ende ließen sich viele davon nicht abschrecken. Sie kamen und erinnerten vor den Toren des Gipfels daran, dass die mächtigen Staaten die Welt bislang noch immer so eingerichtet haben, dass sie fast alles bekommen und sehr viele andere fast nichts.

Die Stärke aber, mit der die Aktivisten ihre weitgehend gleichlautende Anklage schon in Heiligendamm vorgebracht hatten, fehlte. Und daran ist keineswegs nur die CSU schuld. Auch nicht der Umstand, dass heute viele sozial Bewegte nicht ganz zu Unrecht die Gipfel für einen albernen Zirkus halten, dem nicht zu viel Aufmerksamkeit geschenkt werden sollte.

Nein, die Überschaubarkeit des Gipfel-Widerstands ist zu einem guten Teil hausgemacht. Die G-7-Gegner haben, grob gesprochen, genau die Spaltungslinie nachvollzogen, die die Polizei aufgemacht hatte: hier die guten NGOs, da die bösen Radikalen. Bis auf die wackere Linkspartei machte sich keine der großen Organisationen die Mühe, in Elmau Präsenz zu zeigen. Sie taten der CSU in vorauseilendem Gehorsam den Gefallen und beschränkten ihre Aktionen auf das ferne München. Wer das für Protest hält, kann auch gleich im Internet bleiben.

.

Seit 2006 bei der taz, zuerst bei der taz Nord in Bremen, dann Redakteur bei taz1, seit 2014 im Ressort Reportage und Recherche. Schwerpunkte: Migration, Entwicklung, Soziale Bewegungen. 2016 erschien von ihm im Ch. Links Verlag "Die Bleibenden", eine Geschichte der Flüchtlingsbewegung. 2017 erschien im selben Verlag das zusammen mit Simone Schlindwein verfasste Buch "Dikatoren als Türsteher". 2019 erscheinen der "Atlas der Migration" (Hrsg. Rosa Luxemburg Stiftung) und der "Atlas der Zivilgesellschaft" (Hrsg. Brot für die Welt)

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben