Kolumne Die Kriegsreporterin

Sie meinen „Pimmelmacht“

„Focus“, „Stern“, „SZ“: Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Die Medien! Und wenn er kommt? Dann hyperventilieren sie.

Viele Würste

Viele Würste zeigend, grüßen wir Frau Burmester zurück!  Foto: dpa

Hallo taz-Medienredaktion!

Ich bin total erledigt. Ich weiß nicht, wer mir dieser Tage mehr Toleranz abfordert. Die beknackten Grabschemänner, die es – obschon wir sie in fröhlichen Gruppen in Baumärkten und Zelten unterbringen und ihnen die Freizeit zur Gestaltung völlig überlassen – nicht dankbar genug sind, um ihr Achtsamkeitsdefizitsyndrom im Griff haben zu wollen.

Oder die Medien, die sich wie eine Kindergartengruppe benehmen. Wer hat Angst vorm schwarzen Mann? Die Medien! Und wenn er kommt? Dann hyperventilieren sie.

Bevor wir hier loslegen, hätte ich eine Bitte: Könnten meine Worte bitte in einer anderen Farbe als in Schwarz gedruckt werden? Vielleicht in Grün ? Oder Lila ? (Ist in der gedruckten Ausgabe vom 13. Januar so, geht online leider nicht, Anm. der Online-Redaktion) Ich würde doch gern den Eindruck vermeiden, ich würde durch die Farbe Schwarz – Symbol für das Dunkle und Unbekannte – dem unschuldigen Weiß die Gewalt meiner Worte aufdrücken.

Überhaupt würde ich mich gern heraushalten, was ja selten genug vorkommt. Aber das, was wir „Berichterstattung“ nennen, wird mit jedem Tag bescheuerter. Die Süddeutsche bringt am Wochenende ein unsäglich dämliches, rassistisch zu interpretierendes Cover und entschuldigt sich dann. Da fragt man sich: Warum entschuldigen? Warum nicht vorher nachdenken? Oder einfach mal zu dem stehen, was man denkt? Wäre ja auch eine Haltung. Zu sagen: Wir sehen das so.

Überhaupt würde ich mich gern heraushalten, was ja selten genug vorkommt.

Aber nö. Hinterher sagen: Och ja, das war ein wenig blöd. Anstatt dass die sicherlich recht dufte bezahlten Blattverantwortlichen vorher denken. So mit hin und her. Ich frage mich, wie man die noch ernstnehmen soll. Voll viel Geld, voll fetter Posten, voll fette Hose und dann „Och ja …“

Das „Seelenheil von Männern“

Aber ich muss da gar nicht mich fragen. Ich kann auch die fragen. Montag ist der Jahresempfang der Süddeutschen . Und schon muss ich mich wieder ärgern. Ich wollte nämlich zur Abwechslung mal einfach nett sein auf dem Empfang. Reizend. Anmutig aussehend in der Gegend rumstehen und so charmant sein, wie ich es an guten Tagen sein kann. Und nun wieder nix. Scheißflüchtlinge.

Überhaupt die Flüchtlinge. Was die anrichten! Wozu die gebildete, in der Regel weitsichtige Menschen bringen! Die Kollegen vom Stern zum Beispiel. Christian Krug, ein Chefredakteur, der weiß, dass zum Jahresbeginn eine Halbnackte zum Thema „Schlankheit „ aufs Cover gehört, lässt sich von den Flüchtlingen dazu bringen, „An die Waffen“ auf den Titel zu schreiben „Deutsche Bürger rüsten auf – aus Angst vor Flüchtlingen“. Nicht etwa einen erschreckenden Umstand mit Abstand benennen. Nein. Der benutzt gleich den militärischen Appell.

Oder der Chefredakteur von Focus , Ulrich Reitz. Auch so ein Mann, der keine Gelegenheit auslässt, die Kernthemen seines Heftes – Heizkosten, Einbrecher, Alzheimer – mit nackten Frauen zu bebildern, sorgt sich im Editorial um „das Seelenheil von Männern, die ihre Partnerinnen nicht mehr beschützen können“.

Einer, der seinen Beschützerinstinkt gewöhnlich in der Hose hält, lässt sich dazu hinreißen, seine Ängste zu offenbaren: Davor, die Hoheit und die Kontrolle über seine Partnerin zu verlieren. Was in den gedanklichen Albtraum mündet, sie könnte hingebungsvollen Sex mit einem Mann aus der Fremde haben. Der natürlich – die Männerangst kennt da keine Begrenzung – einen Schwanz hat, der viel, viel länger, wohlgeformter und wohlproportionierter ist als so eine blässliche deutsche Schlabberwurst.

Ja, und so offenbaren die männlich dominierten Medien, worum es beim Thema „Flüchtling“ eigentlich geht: Pimmelmacht. Warum brauchen wir noch mal ’ne Quote? Mit der Knackwurst wedelnd zurück nach Berlin!

 
13. 1. 2016

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben