Kolumne Die Kriegsreporterin

Der Königspudel der Talkshowtalker

Roger Willemsen stirbt 20 Jahre zu früh, Thomas Gottschalk bekommt eine Sendung bei RTL und Gruner + Jahr ist beeindruckend unfähig.

Roger Willemsen vor einem asiatischen Paravan

Die Nachrufe auf Roger Willemsen? Ausnahmslos von Männern – zumindest in den Leitmedien. Foto: dpa

Hallo taz-Medienredaktion! Ich sage das ja nicht gern, aber ich stelle fest: Man mag mich nicht. Also viele mögen mich nicht. Und ich glaube, bei Gruner + Jahr, wo in den Minuten, da ich dieses Kolümchen schreibe, die Betriebsversammlung stattfindet, weil es das gibt, was man Klärungsbedarf nennt, ist man auf der Ebene der Beschwichtiger sehr froh, dass ich nicht angerückt bin, um Dinge zu notieren.

Ging aber nicht und nun hoffe ich, dass die Kollegen vom NDR-Medienmagazin „Zapp“ die Stange der Aufrechten hochhalten und berichten, was außer Dir und den Öffentlich-Rechtlichen keine Zeitung verbreitet. Schlicht, weil beim Thema „Scheinselbstständigkeit“ und der Notwendigkeit, freie Journalisten und Dienstleister fair zu beschäftigen, mehr oder weniger alle Verlage bislang im Boot „Lug & Trug“ saßen.

Auf der anderen Seite frage ich mich, warum ausgerechnet die Zappis und ich wieder für das Gute kämpfen sollen, wenn bei Gruner Leute arbeiten, die es über Jahre nicht stört, dass sie jenseits der Legalität beschäftigt sind und nun, wo Arbeitslosigkeit droht, nicht einmal willig sind, etwas Rotes auf der Betriebsversammlung zu tragen, um als BetroffeneR sichtbar zu sein. Haben diese Angsthasenpfeffernasenegoschleimscheißer es verdient, dass man für sie in den Kampf zieht? Wohl eher nicht. Es bleibt aber die Sache an sich, die benannt werden muss, die beeindruckende Unfähigkeit des Vorstandes von Gruner + Jahr, diesen Konzern zu leiten, dass ich hoffe, bald wieder auf der Höhe zu sein.

Aber nicht nur ich, auch Männer sind nicht mehr das, was sie mal waren. Der Königspudel der Talkshowtalker etwa, Roger Willemsen, stirbt einfach mal 20 Jahre zu früh – wobei er zum Glück rechtzeitig aufgebrochen ist, 1998, um die Welt mit der zweiteiligen Fernsehreportage „Bordelle der Welt“ zu beglücken.

Und das, was Journalisten in jungen Jahren die Morgenlatte war, ist heute der „Morgenletter“, der Versuch, in aller Herrgottsfrühe das Publikum zu begeistern. Ich will keine Namen nennen, aber es lässt sich sagen: Immer mehr Chefredakteure um die 50 schreiben jetzt zu früher Stunde schon mal was auf. Das heißt dann „Die Lage“, „Der Stand“ war ja gestern. Fakten statt … hümps, räusper, grispel, das wird jetzt selbst mir zu … schlicht.

Da möchte ich doch lieber in Erinnerung an Roger Willemsen, dessen cremige Matscheart ich immer schrecklich fand – das muss ja bei der ganzen Lobhudelei auch mal gesagt werden –, an sein großartiges Interview mit Helmut Markwort aus dem Jahr 1995 erinnern, in dem er den damaligen Focus-Chefredakteur mittels eines Filmausschnitts an seinen Auftritt als fummelnder Taxifahrer in einem Softporno erinnerte. Ansonsten: Die Nachrufe sind – zumindest in den Leitmedien – ausnahmslos von Männern geschrieben. An dieser Stelle sind die dann doch noch das, was sie mal waren: von Geltungssucht und Deutungshoheit getrieben.

In diesem Zusammenhang ist vielleicht auch die Meldung zu deuten, dass Thomas Gottschalk bei RTL eine Sendung bekommen soll, ein „Gottschalk-untypisches Format“, wie es bei RTL heißt. „Konkret soll der Showmaster eine Sendung moderieren“, schreibt Kai-Hinrich Renner in seiner Kolumne im Handelsblatt, „die so etwas wie ein Quartalsrückblick ist und journalistische Magazinbeiträge ebenso enthält wie Gespräche mit Studiogästen.“ Ähm … gab es das nicht schon mal, #ARD? Eine Sendung, deren Konzept sich genau so anhörte, bis auf das Wort „Quartal“? Und war da nicht irgendwie was mit Scheitern? Also mit grandiosem Scheitern? Glücklich, wer mit dem Alter vergisst! Und damit zurück nach Berlin!

 

Silke Burmester ist mittwochs auf der taz-Medienseite als „Kriegsreporterin“ im Einsatz. Bei Spiegel Wissen trägt Ihre Kolumne den schönen Titel „Frau Burmester hat einen Termin“. Ihre Themen sind Gesellschaftspolitik, Medien und Kultur. Außer für ihre Liebe, die alte Tante taz, schreibt sie u.a. fürs Manager Magazin, Brigitte Woman und Reisemagazine. Sie gibt Schreibseminare und ja, sie macht auch PR. Bei Kiepenheuer und Witsch ist ihr Pamphlet gegen die Hysterie der Medien „Beruhigt Euch“ ebenso erschienen, wie „Das geheime Tagebuch der Carla Bruni“. Silke Burmester ist Mitglied bei ProQuote und bei Freischreiber.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben