die wahrheit: Streuner wird Ehegatte

Zauber gegen böse Geister - Siebenjährige heiratet Hund.

NEU DELHI dpa/taz Ein siebenjähriges indisches Mädchen hat einen Hund geheiratet, um ein schlechtes Omen abzuwenden. Die kleine Pushpa hat einen verwachsenen Zahn, was die Stammesältesten des Dorfes im ostindischen Bundesstaat Jharkhand als böses Vorzeichen für die Familie werteten. Sie empfahlen den Eltern die Hochzeit mit einem Hund, um das Schicksal gnädig zu stimmen. An dem von Trommelklang begleiteten Ritual mit dem völlig verdutzten herrenlosen Streuner nahmen am Dienstag mehr als hundert Gäste teil. Die Hochzeit steht einer späteren Ehe des Mädchens mit einem Mann nicht im Wege, betonten Bewohner des Dorfes nahe der Industriestadt Jamshedpur. Eine Scheidung von dem Hund sei nicht notwendig. Ob allerdings auch der Hundegatte später eine Beziehung mit einer Artgenossin wird führen dürfen, wurde hingegen nicht erwähnt.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de