die wahrheit: Zu alt für Pillen

1.008-jährige Patientin braucht keine Medikamente mehr.

ISTANBUL afp/taz Die Zukunft des Gesundheitssystems liegt in der Vergangenheit. Zumindest in der Türkei. Mit einem Alter von offiziell 1.008 Jahren hat eine türkische Patientin aus Sicht der staatlichen Sozialversicherung die Altersgrenze für die Medikamenten-Beihilfe überschritten und geht deshalb leer aus. Die Familie der in Wirklichkeit 76-jährigen Zekiye Solak aus dem osttürkischen Kahramanmaras sei wegen des Fehlers in den Unterlagen der Sozialversicherung SSK in finanzielle Schwierigkeiten geraten, weil sie die teuren Medikamente selbst zahlen müsse, berichtete der Fernsehsender Haber7 am Mittwoch. Als sich ihr Sohn bei der Versicherung nach den Gründen für die Zahlungsverweigerung erkundigte, habe er festgestellt, dass als Geburtsdatum seiner Mutter in den Unterlagen der 1. Januar 1000 eingetragen sei. Bisher sei der Fehler nicht korrigiert worden.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de