die wahrheit: Große Gefahr für Hartz-IV-Kinder

Magier, Drachen und Prinzessinnen: Der in Berlin lebende Schriftsteller Klaus Kordon sieht in Fantasy-Geschichten eine Gefahr für Leser...

..."Viele Leute wollen die Realität einfach wegdrücken und flüchten sich dann in solche Geschichten mit Hexen, Drachen und Magiern", sagte Kordon der Deutschen Drachen-Agentur dpa. "Die literarische Fantasy-Welt ist meiner Ansicht nach auch eine große Gefahr für Kinder, weil sie mit der Realität, in der sie leben, gar nicht konfrontiert werden", erklärte der Autor. "Ich stelle mir so ein Hartz-IV-Kind vor, das nur Geschichten über Prinzessinnen und Drachen liest und die Wirklichkeit völlig ausblendet." Klaus Kordon stellt sich also "so ein Hartz-IV-Kind" vor, das beispielsweise in einem trüben Plattenbau in Berlin-Hohenschönhausen lebt, nicht genug zu essen hat, in der Schule gehänselt wird, weil es keine Designerklamotten hat, sich zu Hause das Zimmer mit den ebenfalls hungrigen Geschwistern teilen muss und lieber Geschichten mit Prinzessinnen und Drachen liest, anstatt sich täglich ununterbrochen die scheußliche Realität vor Augen zu führen. Das klingt wirklich nach großer Gefahr …

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de