die wahrheit: Zu Risiken und Nebenwirkungen: Fragen sie ihren Zoohändler

Zu Risiken und Nebenwirkungen von Hunden oder Katzen sollen Niederländer künftig vor dem Haustierkauf eine Art Beipackzettel studieren.

Zu Risiken und Nebenwirkungen von Hunden oder Katzen sollen Niederländer künftig vor dem Haustierkauf eine Art Beipackzettel studieren. Die ersten derartigen Infoblätter gab am Wochenende Agrar- und Umweltministerin Gerda Verburg aus. Sie sollen vermeiden helfen, dass künftige Tierkonsumenten unter Einfluss von Katzen, Hunden oder Goldfischen am Straßenverkehr teilnehmen oder schwere Maschinen bedienen. Auch sollten Tiere nicht gleichzeitig mit Alkohol eingenommen werden, da Alkohol die Wirkung der drolligen Gesellen verstärkt. "Außerdem kann die Zahl von Hundebissen zurückgehen, wenn Menschen sich über die richtige Verabreichungsform der Tiere informieren", hieß es. Es wird auch auf Wechselwirkungen mit Hamstern, Wellensittichen und Meerschweinchen hingewiesen, die die Wirkung von Katzen, Hunden und Goldfischen abschwächen. Nebenwirkungen und Gegenanzeigen sind laut Beipackzettel nicht bekannt. Das Risiko möglicherweise auftretender Entzugserscheinungen nach dem Aussetzen der Tiere vor dem Urlaub besteht nicht.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de