die wahrheit: heroinsüchtiger elefant: nach entzug nicht reif für die wildnis

In einer dreijährigen Entziehungskur ist es einem chinesischen Elefanten zwar gelungen, seine Heroinsucht zu überwinden (Die Wahrheit berichtete) - der vierjährige Xiguang und drei weitere...

In einer dreijährigen Entziehungskur ist es einem chinesischen Elefanten zwar gelungen, seine Heroinsucht zu überwinden (Die Wahrheit berichtete) - der vierjährige Xiguang und drei weitere ehemals süchtige Elefanten werden dennoch nie wieder in freier Wildbahn leben können. Die Elefanten waren von Drogenschmugglern missbraucht und mit präparierten Bananen heroinsüchtig gemacht worden - bis sie aus den Händen der Schmuggler befreit werden konnten. Dem süchtigen Elefanten Xiguang ging es besonders schlecht. Seine Augen seien ständig tränennass gewesen, zudem habe das Tier ununterbrochen Trompetenstöße von sich gegeben. Die Jahre in Gefangenschaft und die großen Mengen an Medikamenten hätten den Geruchssinn und den körperlichen Zustand der Elefanten beeinflusst, deshalb könnten sie nicht in die Wildnis zurück. Sie könnten von anderen Tieren angegriffen werden oder selbst auf Menschen losgehen. Die Elefanten bekamen während ihrer Entziehungskur auch Methadon - in einer fünfmal so hohen Dosis, wie sie normalerweise Menschen verabreicht wird.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de