die wahrheit: schwabinger krawall: die neuen schauspieler

Vom Filmgeschäft, hat der Jackie gesagt, habe er keine Ahnung, aber der Hubsi hat gesagt, das sei völlig egal. Man müsse nur so aussehen,...

Vom Filmgeschäft, hat der Jackie gesagt, habe er keine Ahnung, aber der Hubsi hat gesagt, das sei völlig egal. Man müsse nur so aussehen, als hätte man die Nase bis zur Schädeldecke voller Koks und mit 18 mal mit dem Achternbusch Bier getrunken oder irgend so einen Produzentenheini in der Verwandtschaft, was bei ihm zutreffe, weil er mal im Halbkoma mit drei Ami-Touristinnen ins Weiße Brauhaus hineingeraten sei, wo sie den Achternbusch gerade vom Tisch losgeschraubt und in den Krankenwagen geschleppt haben, und zweitens sei der Onkel von der Violetta ihrem Stiefvater seiner Schwägerin mal beim Fernsehen gewesen, was dasselbe sei, weil alle erfolglosen Filmleute beim Fernsehen sind und umgekehrt.

Der Jackie hat nicht gewusst, wer der Achternbusch ist, aber ihm ist eingefallen, dass die Jacqueline mal zwei Wochen mit einem Kerl von MTV zusammen war, der eigentlich auch Schauspieler oder jedenfalls beim Fernsehen war, und dass die Jacqueline hinterher gesagt hat, das sei genauso ein Volldepp und eine Drecksau wie der Jackie. Also hat er zum Hubsi gesagt, er sei bei dieser Filmsache dabei, und der Hubsi hat gesagt, das sei keine große Sache, aber Rolle sei Rolle, Hauptsache, man kriege einen Fuß in die Tür, und die Regisseurin habe sogar mal einen halben Tag bei Marienhof oder so gedreht.

Dann sind der Jackie und der Hubsi in die Sieben und haben allen erzählt, dass sie jetzt beim Film sind und dieser Schmarrn mit den Oscars übrigens ein Schmarrn und das neue französische Kino total überbewertet ist, und der Hubsi hat gesagt, dass die Sieben im Grunde eine pfundige Location sei, wovon eine Ami-Touristin so begeistert war, dass sie und ihre Freundin dem Jackie und dem Hubsi um den Hals gefallen sind, und dann ist noch einiges passiert, was der Jackie, wie er mittags in seinem Auto aufgewacht ist, nicht mehr gewusst hat.

Der Hubsi, der mit der anderen Amerikanerin im Kofferraum gelegen ist, hat gesagt, sie hätten noch drei Stunden Zeit bis zum Dreh, könnten also genausogut noch zum Turm fahren, eine Maß Bier zischen und die Rollen einstudieren. Nach der zweiten Maß ist ihm eingefallen, dass er die Rolle gar nicht kennt und Studieren was für Studenten ist, also hat er eine dritte Maß geholt, dann sind sie zu viert gemeinsam zum Drehort gefahren.

Wie die Regisseurin gesehen hat, wie der Jackie und der Hubsi mit zwei volltrunkenen Teenagern aus dem Auto gefallen sind, und zu einem ihrer Assistenten gesagt hat, er solle sofort entweder einen Krankenwagen oder die Polizei oder beide holen, hat der Jackie gebrüllt, sie seien doch die neuen Schauspieler, und wollte sich gewaltsam Zutritt zum Set verschaffen, aber derweil hat der Hubsi in einen Papierkorb gekotzt und ist davongelaufen, und da hat der Jackie gesagt, dieses ganze Pack mit seinem Film könne ihm den Schuh aufblasen und er verstehe sowieso viel mehr vom Film als irgendeine Marienhofpute und dieser Achterndepp zusammen, und ist gegangen, und wie am Donnerstag der Hubsi angerufen hat, hat er gesagt, dass er keinen Bock auf einen ruhigen Abend und auf DVD-Glotzen habe, weil er Filme eigentlich noch nie so richtig gemocht hat.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de