die wahrheit: Inflation, quo vadis?

In der Krise sind die Preise stabil - oder auch nicht.

BRÜSSEL/LUXEMBURG dpa/rtr/taz Seit die große Krise über die Welt kam, herrscht nur noch Verwirrung. Selbst die sonst so sachlichen Nachrichtenagenturen melden mal dies, mal das - wie gestern, als Reuters um 11.06 Uhr tickerte: "Teuerung sinkt weiter - In Euro-Zone herrscht Preisstabilität". Wenige Minuten später um 11.33 Uhr verkündete dpa: "Hohe Inflation - Euro-Bürgern fehlt weiter Preisstabilität". Ja, was denn nun? Rein in die Kartoffeln, raus aus den Kartoffeln. Können sich die Agenturen vielleicht mal entscheiden: Herrscht nun Preisstabilität oder fehlt sie? Gelten die Berechnungen nun für das zurückliegende Jahr oder nur für den gegenwärtigen Zeitraum? Oder sollen wir etwa alle komplett in den Wahnsinn getrieben werden? Wahrscheinlich wird es eine Tages im Rückblick auf unsere Krisenzeit heißen: Das einzig wirklich Verlässliche war, dass alle durchgedreht sind.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de