die wahrheit: Endlich wieder eine Bärenmeldung: Kleiner, durstiger Koala aus Buschbrand gerettet

Zahllose Menschen verlieren derzeit bei den verheerenden Buschbränden in Australien Hab und Gut, verlieren gar ihr Leben...

Buschbrandfoto Bild: reuters

... Die Bilder von menschlichem Leid, Tränen und Verzweiflung haben sich tief eingeprägt. Und bei so viel Elend ist es doch hübsch, dass die Nachrichtenagentur AP dem ganzen Unglück auch eine schöne Seite abgewinnt und uns mit der rührseligen Geschichte eines kleinen Koalas unterhält: Das Tier wurde von einem Feuerwehrmann gerettet, der im Staat Victoria nach wiederaufflammenden Brandherden Ausschau hielt. Das Bärchen habe verbrannte Pfoten gehabt, und er habe ihm helfen wollen, sagte der Bärchenfreund am Dienstag der Nachrichtenagentur AP. Er stieg aus seinem Lkw und lief dem Tier nach. Der Koala habe sich daraufhin hingesetzt und ihn mit einem Blick angesehen, der aussah wie "Hol mich raus aus meinem Elend". Er habe eine Wasserflasche geholt und der Koala habe "fast wie ein Baby" getrunken. Dem "Sam" genannten Koala - einem Weibchen - gehe es inzwischen gut. Na dann ist ja wohl alles halb so wild da drüben in Australien.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben