die wahrheit: Durch das wilde Delmenhorst

Hundebiss und Reifenschüsse.

HUNDEBISS UND REIFENSCHÜSSE

Durch das wilde Delmenhorst

DELMENHORST dpa/tazIm niedersächsischen Delmenhorst geht es wilder zu als im Chicago der 20-er Jahre: Nur mit Schüssen in die Reifen hat die Polizei einen 23 Jahre alten Betrunkenen stoppen können, der auf einem gestohlenen Bagger vor den Beamten flüchtete. Nach Polizeiangaben wollte der junge Mann am Samstagmorgen nach einem Disco-Besuch mit dem Bagger nach Hause fahren. Über 15 Kilometer widerstand der Gejagte 40 Minuten lang allen Versuchen der insgesamt fünf Polizeiautos, ihn anzuhalten. Nachdem auch das Sprühen von Pfefferspray in das offene Führerhaus keine Wirkung gezeigt und der Baggerfahrer zwei Streifenwagen gerammt hatte, setzten die Polizisten der Jagd mit vier Schüssen in die Reifen des Gefährts ein Ende. Bei der Festnahme wurde der 23-Jährige, der keinen Führerschein besaß, von einem Schäferhund der Polizei in den Arm gebissen.

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de